3 Years of Bulletjournaling

two bullet journals side by side - my first one and my current one. Bulletjournaling November 2016 - November 2019

I can’t believe that it’s now been three years since I started bulletjournaling! It is actually the first and only organizing system that worked for me over a long period of time. I don’t know why that is, but I’m very glad it does. Because wow, do I need it.

My style of Bulletjournaling

From when I started my bujo in November 2016, I have had what some people call a “Messy Bujo”. I started it all inspired by a friend and a group of people who had a “messy bulletjournaling” group on a now vanished internet platform. Before that, I had only seen examples of fancy, decorated Bujos on social media, and it was not that interesting to me back then. So I watched the intro video on Bulletjournal.com and was fascinated by the simplicity, and I started right away.

Bulletjournaling November 2016 - November 2019

I used the basic elements of bulletjournaling as explained in the video. I made some collections, I started some gratitude pages but I never kept up with them, I tried a food diary and didn’t keep up with that, and then I returned to the basics. Monthly logs, daily logs, a future log, an index, done.

I’m still doing that. trying out stuff and mostly sticking to the basics. Once I tried to do weekly pages, but they became too redundant, either they were a repetition of the monthly log or they were condensed daily logs but without enough space. At the moment, I’m trying out a so called “rolling weekly” where you do not migrate a task from one day to the next, but you write a to-do-List for the whole week. I will have to see if that works for me, because writing daily logs and migrating tasks to the next day is not a bad thing for me: after writing a task for the 6th time, I usually finally do it.

Bulletjournaling November 2016 - November 2019

I added a tracker or two, I wrote down notes when I read a book, I used the bujo for grocery lists.

Bulletjournaling November 2016 - November 2019

Why does this work for me while other stuff did not work?

Perhaps because it is very practical. I had notes lying around in my room and it was hard not to forget which thing was written down where, and after stuff was done, they got thrown away. Having one place for all those notes? Great! Thanks to the bujo’s index, everything can be found later, so I don’t have to section the book off or write stuff in any particular order. I think that is one big point why bulletjournaling works for me and why I could keep going with it, in contrast to all the other methods of self organization(tm) that I had tried.

It’s also very fast! Before, I had tried digital reminders and to-do-lists like “remember the milk”. It wasn’t sustainable, because really, it takes so much time to unlock the phone, start the app, type in the stuff, and look at the stuff. So I didn’t write it all down, but what mattered more, I never looked at those lists. Doing it digital is just very slow. Opening an analog book takes only a second. And since I’m not a person who is always on their phone anyway, I tend to find it tedious to unlock my phone first.

It’s also adaptable to what you need: In the first year, I never used the monthly log as a calendar, because *that* is something that worked for me digitally. And in years back, my calendars/planners never got used beyond the first 2 or 3 weeks of a year, because the calendar format is not really what I need most in my planner/notebook. What I need most are actually the task lists. (I added the monthly logs/calendars back in later, and stopped using the digital calendar, but if I didn’t want them, I didn’t have to use them.)

The system accounts for imperfection: most times, I don’t get my task list for the day done on that day. Sometimes I don’t get a single thing done. Before, I had written To-Do-Lists and it became frustrating when they accumulated more and more items and they really never got done. The method of migrating a task to the next day or next week is much better for me: A list gets completed, because all the items are either done or migrated.

I have migrated a small task to the next day, and the next week for 5 weeks now, which is shameful, but that’s just how it is. Eventually, I will get to it. This system is very friendly towards people like me who sometimes postpone a simple thing to the next day. and the next day. and the next day. It does not make me feel like a horrible person who’s ineffective, it makes me feel normal, because there’s a method for it, and one that eventually helps me get those things done.

And lastly, the big variety of fancy stuff and ideas and inspiration that you can put into your bujo. While I mostly do keep it basic, I like to watch some fancy bujo videos, and I do like to try out fancy layouts sometimes. And that also keeps me motivated to stay with the system. And when I don’t have time for that? I can always fall back on the bare basics and just write my simple logs with a pen in a simple book.

How effective is it for me?

I don’t think I’m a very effective person. For me, it’s hard to stay organized, and I am very forgetful and often need reminders of basically everything. Before the bujo era, I could remember the most important things and my forgetfulness weeded out pretty much everything else, and if I forgot tasks, other people would have to remind me of them..

Sometimes it feels as if this stayed the same, I am still forgetful and some stuff just isn’t on my mind. But thanks to the bulletjournal method, the amount of stuff that I am able to organize has greatly increased. Basically, I have become much better, while the challenge has become bigger as well. So… same same, but different. yes, all is pretty good!

Bulletjournaling November 2016 - November 2019

what’s in my everyday bike pannier?

#EDC

Some Meta

#EDC or #Everydaycarry is a hashtag that has been around for a while. I encountered it first as the “manly” way to post about “what’s in my handbag”, and as such, I think it’s a bit shitty, and demonstrates fragile masculinity. But, on the other hand, I don’t have a handbag any more, and I think people who aren’t manly bros should perhaps make this hashtag a better place.

but.. have you done a websearch for this? what comes up is preppers, survivalists and bushcrafters, and even though I am a person who loves camping and outdoors and touring and nature and bushdraft, the toxic masculinity of all this is simply too much for me. And there are commercial sites that market wallets, knives and flashlights, clearly to men. And I hate stuff that’s marketed to only one gender.. That’s why I just titled this blogpost “What’s in my everyday bike pannier”.

What do I carry around every day? Winter edition

I’ll start on the top left corner and move to the right: This black object is just a baseball cap. I wear glasses and if it rains, this cap prevents my glasses from getting wet.

Next to it on the top is my “Zero Waste Kit”: A glass jar, two fabric bags, a spoon, chopsticks, and a water bottle. If I plan on ordering takeaway food, I also bring my tiffin lunchbox, but I don’t have it on me all the time. I also don’t have the jar with me all the time, but the fabric bags and the cutlery are small and light enough, I don’t bother to take them out of my pannier if I don’t need them. And a water bottle is always a good idea. This one is double walled and can keep water cool or tea hot.

On the top right corner is this rust coloured bag, and it contains rain pants and rain covers for my shoes for cycling. I can also put a rainjacket inside, but now, in november, I wear the rainjacket anyway against the cold wind, so it doesn’t often make it into this bag.

In the next row from left to right: A patchwork bag with an ebook reader in it. A little black pouch with fountain pens and a USB flash drive in it. Another little bag/pouch with a battery pack and charging cables in it. (My phone is not on the picture, by the way, but it should have been there) and knitted gloves/wristwarmers. I don’t have the wristwarmers all the time, but the gloves, yes.

On the bottom: my purse, a chapstick, 2 cough drops, a bottle of essential oil, one handcream which I got in 2016 and I’m still using up, a “peeing stick” that allows me to pee standing up outside, and my bullet journal.

Sometimes I also have an Opinel knife with me, but lately, I didn’t, for no particular reason.. mainly because I don’t need one in the city.

In my purse is also a tick removal card, that’s a handy tool with which you can pull out ticks, and it has a credit card format. I also sometimes have a bicycle multi-tool with me, but at the moment, I don’t. If I have a puncture or something breaks, I can just haul my bike to the next bike shop or take it home with the subway. Luckily, this almost never happens. I always pack some basic bike tools and a pump when I leave the city, but now, in winter, I mostly only commute.

That’s it! So, what’s in your backpack/bike pannier/handbag/pockets?

“The Wellness Diet” and actual healthy eating are different things, and why I quit sugar, but love carbs.

First I want to recommend this blog post about “The Wellness Diet” in which Christy Harrison argues that in order to sell diets, the diet industry has moved on from weight loss promises to health promises. She writes: “We know that diets don’t work—and the diet industry knows we know.” So, it’s all about health now, and people who want to eat better for health reasons are actually targeted by the diet industry.

But wait, what if it’s a good idea to care about one’s own health more? I’m not 25 anymore, I’m 45, and that has consequences. I need to take care of my health much more, compared to when I was 25, and if I don’t, my body hates me and I feel like shit.

Back in 2015 I read “Health at Every Size” by Linda Bacon. I think it’s a really good book, and it addresses not only nutrition and the science around it and shows why diets do not work, it also talks about social justice issues and environmental issues, and it talks about discrimination, instead of making individuals responsible for stuff that we aren’t responsible for.

But it’s a book about health, it’s in the title. The books’ message is: you don’t have to lose weight or become thin to be healthy. You can be healthy (or as healthy as possible for you), no matter how much you weigh or what your body looks like.

For me, selfcare was always an important topic, and with healthcare systems that get more and more eroded, and are more about the profit than about actual healthcare, DIY healthcare is becoming even more important to me.

Christy Harrison writes in above linked article:

The Wellness Diet is my term for the sneaky, modern guise of diet culture that’s supposedly about “wellness” but is actually about performing a rarefied, perfectionistic, discriminatory idea of what health is supposed to look like.

Christy Harrison: How to Avoid Falling for the Wellness Diet

There it is. it’s about redefining health. They used to say we needed to be thin, and everything else was unhealthy, and now they say we need to be healthy, but what they really mean is that we need to be that thin, white “clean eating girl”.

We need to actively reject this image we are sold about how health is supposed to look like. I am going to reclaim health and I refuse to allow the diet industry to define what health is. Because if I let them have health, I am in the shit, and my body will hate me and I’ll feel quite bad. I’m going back to “Health at Every Size” because this is not only about health but it’s also about how health doesn’t look like they make you think it’s supposed to look like!

It’s also about eating the “right” things and removing supposedly “impure” foods from your life

that’s another quote from the same text

That’s so true and I feel very much opposed to “clean eating”, I get angry when people demonize foods. I’m a baker and I really hate this trend of demonizing wheat. If you don’t have celiac disease or a similar condition, why would you hate wheat?

I still decided to quit sugar, at least for a while. I don’t think sugar is a poison, and I don’t even think it’s impure or bad for me in itself. Sugar is a very natural thing and humans and other animals have always eaten it. But I do think that large amounts of sugar are actually bad for my health, and I do think eating sugary food every day instead of having it as an occasional treat, is bad for my health.

And I do think that the food industry, which hides the bad quality and taste of their cheap mass-produced food by adding massive amounts of sugar to it, is doing so at my and other people’s expense, for their own profits, and I don’t want to cooperate. Some people call it “clean eating” and make it a question of purity. They act as if they were more enlightened and elevated above the “dirty” masses of people who are not as good as them. And I hate that approach. But when I try not to buy packaged, branded, industrially made food and instead make my own food from scratch, it looks like I had joined the clean eating cult. But I’m actually doing a different thing, I’m doing it for personal and for political reasons. Like back then when Slow Food was political and radical.

Slow food once was about reclaiming control over the food you eat, make food yourself, and be independent from big companies. It was about gardening together and cooking together and coming together and creating a better world. That idea also got commercialized and branded and sold to bored middle class intellectuals. But originally it was a great idea. It was an idea of a community, not about the behavior of an individual person.

Yes, there is the difference! Clean eating ideology acts as if some plants are just bad, like wheat. As far as I know, the Slow Food Movement has never demonized a food, it has only criticized how food is made and sold and eaten.

For the Slow Food Movement, the problem is not processed food, but the problem is who processes it and why. The problem is that food is mass-processed by machines with profit in mind and not hand-processed by teams of people with enjoyment and good taste in mind. Okay, I’m not against machines, I use them as a baker. But I know that if you do artisanal baking, there is no need for the dough to always be exactly the same consistency. Because you can see it, feel it, and react accordingly to how it is on that day and still make good bread from it. A machine can’t do that. And so the bread dough in the baking industry has to be the same all the time, and to achieve that, the baking industry uses additives. In the bakery, we also do make bread with the help of machines, but the machines do not determine how our food tastes like. We don’t have to make the dough “machine friendly”. We can make the food for ourselves, for human beings, not cater to the machines.

Why I quit sugar instead of using it “in moderation”.

In above mentioned book, “Health at Every Size”, Linda Bacon explains how sweet and sugary foods override the body’s own signalling system that tells you when you are satisfied. What she recommends is not cutting sugar out. She recommends enjoying sweets and desserts, but doing so consciously, and learning to eat the stuff intuitively and still in moderation. Also she recommends eating desserts after a meal so that the fiber you ingested with that meal stops the dessert from driving your blood sugar levels wild.

And I agree with that. Ideally, nothing is “bad” and nothing is “impure” it’s just how we deal with it and how we balance it out. And it’s best to eat intuitively instead of restricting oneself. Alas – In my personal experience, that doesn’t work for me at the moment. Maybe it will work later, after I have quit sugar “cold turkey” for a while, but right now, it doesn’t work.

Because I’m trying to reduce my waste, especially the plastic waste, most industrially mass produced food is already out for me. The food I eat is homemade by me. And we had no candy and sweets at home for almost a year, but still I needed several servings of sugary food per day or I’d have cravings. I ate homemade jam, organic chocolate chip cookies from our bakery, cake from the same bakery, and honey. Every day.

So if I don’t even eat industry food any more and I still eat and crave sugar every day, something is off. From a biochemistry point of view, maybe that indicates that my blood sugar became too low too fast after eating something sweet, and that’s why I felt hungry shortly after I had eaten something. I even remember that I ate a sugary thing and then went somewhere by bicycle and then I would feel suddenly dizzy and become unable to maneuver in traffic because my blood sugar levels were most likely super low.

I have cut out sugar for a week now and I’m surprised how I can clearly sense when I’m hungry – and when not. Most of the time I’m just not interested in food. Yes, there are moments when I want to have something sweet, but these are only moments. I used to be slightly hungry all the time when I ate more sugar.

I’m one of the lucky ones. I have dieted only once in my life, and that was a very “sensible” diet, not some restrictive crash diet. It was more a diet where you eat everything, just more consciously, and you check how much you eat and just have a very small caloric deficit, and not on all of the days. So, while this diet didn’t work in the long run, it luckily didn’t do any damage, as far as I can tell. My system returned to it’s own equilibrium after my body it had reached its weight again (and then some). Today, I’m pretty fine! If I don’t confuse my body with foods that throw off it’s own balance system, it works very well.

And sugar does throw off my body’s sensors. I find that starch doesn’t, at least not as much. And I have eaten foods with added sugar (a sweet chili spring roll sauce, for example) in small amounts and that didn’t do anything annoying to my body as well. Fruit works fine as well.

Starch is not sugar in my book

As a baker, I had to learn about nutrition and food for my job. So, of course I know, starch is a carbohydrate, and sugar is one as well. But they aren’t the same. Sweet sugars are either monosaccharides or disaccharides, that means that there are only one sugar molecule or two of them linked together. Starch is a polysaccharide, that means that lots and lots of sugar molecules are linked together into a chain.

If your body wants to use that energy, it takes the molecules apart and then uses them. if they already are separate, like with sugars, they are immediately available as energy. Starch has to be broken down into smaller chains and then into single sugar molecules before it can be used, so it takes longer until the energy is there, and therefore, it doesn’t go directly “into your blood” like sugar does. Saying that starch is sugar is like saying a brick wall is a brick.

Linda Bacon writes in her book “Health at Every Size” that you can eat sugary food with fiber, and the fiber will act like a sieve for the energy in the carbs, slowing down the digestion of the sugar molecules so that you don’t have the blood sugar spikes. For starch, it works for me. I rarely eat white rice or pasta without fibery food, I eat them with veggies. (I don’t like whole grain pasta so much, even though it has gotten better since the 90ies. And whole grain rice is a pain in the ass to cook.) Sadly, I’ve tried it with sweets, desserts after a meal, for example, and that doesn’t work. Probably with sweet food, the energy/fiber ratio is just not right for me.

So, for me, it’s “no” to sugar but “yes” to white rice, white bread, and white pasta. (I mostly eat whole grain bread, but I do occasionally eat white bread, too.) And the reason is that starch and my body can obviously live in harmony ;)

Bottom line is: I try to find what works for me.

this is becoming quite the long read, so I just wanted to say: I’m trying stuff out to see what works for me and what does not, but I’m very sceptical of eliminating anything from the foods I eat. Ok, I’m vegetarian. I wouldn’t have any objections to being vegan. But that’s for ecological and ethical reasons, not because of health reasons.

I admit that going completely off sugar is something I would have rather avoided, but the moderation thing didn’t really work so well. I plan on returning to eating sugar, and I hope that eating it in moderation works better after my phase of no-sugar, but I don’t have a real plan how long I want this sugar free phase to be. I’d like to do it for a month at least.

PS: I also read this article by Christy Harrison “Processed food aren’t as bad as you think” and I agree with everthing!

Wochenrückblick

Diese Woche war anstrengend. Letztes Wochenende war ich krank, und habe mich bis Dienstag erholt. Prompt, als ich wieder gesund war, war das warme, sonnige Wetter vorbei, und ich durfte mich beim radeln wieder in die Regensachen hüllen.

Über den Sommer ist mein Marie-Kondo-Prozess etwas ins Stocken geraten, und ich habe mir daher eine Liste geschrieben, mit dem, was als nächstes noch abgearbeitet werden sollte. Dann habe ich mir eine Kiste mit Buntstiften vorgeknöpft, nur um festzustellen, dass ich mir die selbe Kiste schon mal vorgeknöpft hatte, viele Jahre ist das her. Denn alle Buntstifte in der Kiste gehören zu der Sorte, die sehr schön malen. Ich habe sie behalten und alle gespitzt.

Eine Box mit lauter alten Buntstiften verschiedener Hersteller.

Zuckerverzicht

Am Mittwoch habe ich beschlossen, dass ich erst mal eine Weile auf Zucker verzichten will, also keinen Süßkram mehr essen. Der Grund ist, dass ich mich beobachtet habe, an wie vielen Tagen die Woche ich Süßigkeiten esse, und das Ergebnis war: Jeden Tag. Mir ist das zu viel, ich muss mal von diesem Zuckerzug abspringen. Eigentlich kaufe ich gar keine Süßigkeiten, aber auf Arbeit in der Bäckerei liegt halt der ganze Kuchen rum, Cookies, Nußecken, usw. Und zuhause gibt es Marmeladenbrot, wenn ich was Süßes essen will.

Schluß damit!

Zuerst habe ich beschlossen, dass ich unter der Woche nichts Süßes esse, und am Wochenende schon. Jetzt habe ich drei Tage keinen Süßkram gegessen und ich muß leider sagen, die Gelüste sind real. Vielleicht sollte ich mich vorerst ganz vom Süßkram verabschieden, anstatt mir jedes Wochenende meinen Entwöhnungserfolg kaputt zu machen. Aber mal sehen..

Gezeichnet

Es ist ja auch wieder Inktober, und ich zeichne – zwar nicht viel, aber doch. Heute habe ich ein altes ehemaliges Fabrikgebäude gezeichnet, das gerade luxus-saniert wird.

Mein neu angefangenes Skizzenbuch mit zwei bemalten Seiten.

Leider ging es mir mental gerade diese Woche richtig schlecht, ich bin pessimistisch und das Einzige, was mich halbwegs aufrecht hält, ist, im Moment zu leben und bloß nicht an die Zukunft zu denken. Denn wer nicht an die Zukunft denkt, kommt auch nicht in einen pessimistischen Grübelkreislauf rein.

Gegen Ende war es dann ein klein wenig besser, ich hoffe, dass der Trend anhält, weil davon, dass es mir schlecht geht, wird die Welt auch nicht besser.

Weder Trans noch Cis (Introspektion und Outro)

Heute ist Trans*March in Berlin, und nicht nur deswegen, sondern so generell und überhaupt, denke ich manchmal nach, ob es das gibt, dass Leute weder Trans- noch Cisgender sind.

Kleine Erklärung vorab:

  • trans(gender) = jemand hat ein anderes Geschlecht, als das, was sie in die Geburtsurkunde reingeschrieben haben.
  • Cis(gender) = jemand hat das Geschlecht, das in der Geburtsurkunde steht.

In diesem Sinne kann ich die Frage mit einem klaren “Ja” beantworten: Ich denke, es gibt Menschen, die weder trans- noch cisgeschlechtlich sind. Denn ich kann die Frage, ob ich das Geschlecht habe, das in meiner Geburtsurkunde steht, nur mit einem uneindeutigen “Ja und nein” beantworten.

Bin ich eine Frau? Ja, aber damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt. Bin ich ein Mann? Definitiv nicht. Bin ich ein Teilzeit-Kerl? Ja, gerne. Bin ich Nonbinary? Das kommt darauf an, wie du Nonbinary definierst – hier müsste ich eher “Jein” sagen.

non-binary gender (see also genderqueer) describes any gender identity which does not fit the male and female binary

Quelle: https://gender.wikia.org/wiki/Non-binary

Auf deutsch: “Non-Binary beschreibt jegliche Geschlechtsidentität, die nicht in das Binäre System von männlich und weiblich passt.”

Sind jetzt alle Frauen und Männer, die sich eben “untypisch für ihr Geschlecht” anziehen oder verhalten, oder deren Interessen die Gesellschaft dem “anderen Geschlecht” zuteilt, gleich nonbinary? Nein, denn bei Nonbinary geht es um die Geschlechtsidentität. Wenn ich sage “Ich bin eine Frau, die sich halt für Autoschrauben interessiert” ändert das Autoschrauben nichts an meiner binären Identität als Frau.

Nicht-Binäre Menschen identifizieren sich nicht (vollständig) als Frau oder Mann, und das kann heißen, dass sie sich nach außen androgyn präsentieren, aber das muss es nicht heißen. Unsere Gesellschaft sieht keine anderen Geschlechter vor als die zwei herkömmlichen, und es gibt daher keine traditionelle Art, sich zu geben, dass Andere merken, dass man weder-noch ist. Deshalb sehen nichtbinäre Menschen auf alle möglichen Arten aus und haben alle möglichen Hobbies und Berufe.

Für mich würde ich sagen: Ich bin eine Frau, aber unter Vorbehalt und mit gewissen Einschränkungen. Ich würde sagen, ich bin eine genderqueere Frau. (Viele Menschen sagen, Genderqueer sei das selbe wie Nonbinary, deshalb kam ich überhaupt erst auf die Idee, mal nachzuforschen, ob ich nun Nonbinary bin). In letzter Zeit gefällt es mir, rein äusserlich maskulin aufzutreten, aber das hat nicht so viel mit meiner Identität zu tun, die war schon immer etwas komisch, auch, als ich noch lange Haare und lange Röcke getragen habe. Ich bin auch eine schwule Frau, d.h. für mich, ich finde queere Männer klasse und würde, wenn es zum romantischen Teil des Lebens kommt, selbst gern einer sein. Hier gibt es mehr Infos zu Girlfags und Guydykes.

Übrigens verorten sich Menschen nicht so oder so, um sich “interessant zu machen”. Ich persönlich verorte mich so, weil es mir Antworten auf Fragen gibt, die ich mir stelle, um in Sachen Selbsterkenntnis weiter zu kommen. Ich habe Jahrzehnte damit zugebracht, halt “eine untypische Frau” zu sein, und ja, das kann man zur Not schon ne Weile machen. Es blieb mir ja auch gar nichts anderes übrig, denn beigebracht wurde mir nichts jenseits der üblichen zwei Geschlechter, von denen mir eins halt übergestülpt wurde.

Aber: Meiner Erfahrung nach erschwert es das Leben einfach ziemlich, wenn man nicht weiss, was dieses “untypisch sein” genau bedeutet, und wenn man das den Menschen, die einem wichtig sind, nicht vermitteln kann, wer man ist. Dann lebt man quasi die ganze Zeit mit einer Maske, die einem irgendwie nicht passt, aber man weiss nichts davon und hat keine Idee, wie man diese Maske absetzen soll. Es gibt nur ein Gefühl, dass etwas nicht so richtig stimmt.

Durch meine Kontakte mit der queeren Szene im Netz und den Erfahrungen queerer Menschen, wie es war als man “Endlich ein Wort dafür fand, was mit einem los ist”, hatte ich mich vor einigen Jahren schon auf die Suche gemacht, und bin mir dann (vorläufig auf jeden Fall) auf die Schliche gekommen ;)

Aber zur Ausgangsfrage… Trans oder Cis?

Meine Antwort ist klar ein “weder, noch”.

Ich bin nicht ganz cis, weil ich mich nicht in allen Bereichen und zu jeder Zeit als Frau sehe, weil da ein zu großes “Ja, Aber” dabei ist. Ich fühle mich mit einigen Aspekten der “Frauenrolle” und des Frau-Seins extrem unwohl, und das geht über eine bloße Ablehnung der Rolle hinaus, bzw. es ist eigentlich, vermutlich, etwas anderes, das dahintersteckt. Zumal ich vieles an der traditionellen Frauenrolle gar nicht ablehne, sondern extrem cool finde, z.B. Handarbeiten, Kochen…

Ich bin aber auch nicht so richtig trans, weil ich mich ja schon noch als Frau identifiziere, und weil ich kein Problem mit meinem Namen und weiblichem Pronomen habe. (obwohl ich inzwischen gar nichts dagegen hätte und es spannend fände, damit rumzuprobieren) Und weil ich nicht transitionieren muss. Ich habe großen Respekt vor trans Menschen und ihrem Weg, und ich fühle einfach, dass es nicht mein Platz ist, mich so zu bezeichnen. (Wenn sich andere genderqueere/nonbinary Personen als trans verorten, ohne transitionieren zu müssen, ist ok für mich, und das ist davon unberührt, das Gesagte gilt nur auf mich bezogen! Weil es auch mehr ein Gefühl ist, als ein logisch begründbarer Gedanke.)

Gender non Conforming

..ist auch ein Ding, und es heisst übersetzt, dass man in Geschlechternormen nicht so richtig rein passt, dass man nicht damit konform geht. Wenn ich (leider zu selten) auf Aktionen oder Kundgebungen für die Rechte von Trans Menschen war, habe ich in letzter Zeit gemerkt, dass der Betriff “Gender Non Conforming” immer mehr auch mit erwähnt wird und, wer da drunter fällt, auch mit bei Aktionen angesprochen ist.

Allianzen statt Identitäten

Das macht – politisch gesehen – auch Sinn, dass es nicht darum geht, ob man irgendwelche Kriterien erfüllt, sich zu irgendeiner Identitätskategorie dazu zu zählen. Sowas ist sehr wichtig für die eigene Selbsterkenntnis und dadurch auch dafür, sich mit sich selbst wohl und richtig zu fühlen. Aber politisch gesehen ist die Frage ja spannender, welche unserer Kämpfe verbunden sind und wie wir miteinander solidarisch sind.

Ich muss leider nachher eh arbeiten, deshalb werde ich auf dem Trans March Berlin nicht sein können, und ich wünsche Allen eine gute, starke, empowernde Demo!

Konmari Update, Juli 2019

Seit Januar mache ich ja einen Durchgang meiner Wohnung nach der Konmari Methode (so nennt Marie Kondo ihre Aufräum-Methode). Es ist aus zwei Gründen ein langer Prozess bei mir:

  1. Ich habe zu wenig Zeit um da so richtig reinzugehen, dieses Jahr stecke ich ganz schön viel in Arbeit und komme nur langsam voran damit, alle Dinge einer Kategorie auszubreiten und durchzugehen.
  2. Ich versuche gleichzeitig, wenig Müll zu erzeugen, und finde – entgegen Kondos expliziten Rates – neue Verwendungen und neue Orte für meine nicht mehr benötigten Dinge. Das Buch ist hier etwas zwiespältig: Einerseits rät sie davon ab, jedem Ding ein neues Zuhause zu suchen, weil es den Fortschritt des Prozesses zum Stillstand bringen könnte, andererseits schreibt sie sehr liebevoll von den Dingen und dass diese “weiterziehen” wollen. Und das spricht für mich nicht von der Müllverbrennungsanlage.

Das letzte Mal habe ich über das Aussortieren meiner Stoffe im März berichtet. Was als nächstes dran kam, war der Papierkram. Marie Kondo rät, nur das Nötige zu behalten, weil Papierkram nicht glücklich macht, insofern würde nur das bleiben, wo man von Staats wegen gezwungen ist, es aufzubewahren. Und das ist in Deutschland recht viel. In Japan scheint es da lockerer zuzugehen. Ich suchte im Internet nach Aufbewahrungspflicht von Dokumenten, und da wird geraten, sämtliche Lohnabrechnungen und Sozialversicherungsunterlagen für immer aufzuheben, wegen der Rente. Weil wenn denen was verloren geht, dann müsste man das selbst beweisen, wieviel man gearbeitet und verdient hat… ugh…

Das hat mich ganz schön abgeturnt. Und ich habe mich wochenlang vor dem Papierkram gedrückt. Die Aussicht, nicht vorgehen zu können, wie Kondo das rät, sondern doch viel viel mehr aufheben zu müssen, aufgrund der deutschen Rechtslage, hat nicht gerade Lust aufs aufräumen gemacht.

Irgendwann kaufte ich dann über ebay Kleinanzeigen einen gebrauchten Schredder und dann ging es doch los. Es wurde sehr interessant: Ich hatte unglaubliche Mengen von Mitschriften aus Uni-Zeiten, die ich nie wieder lesen würde, die aber einen Stehsammler neben dem anderen in meinem Bücherregal belegten. Obwohl ganz offen sichtbar, war mir das gar nicht so klar gewesen.

Handschriftliches habe ich geschreddert, und die Berge von Kopien in schlechter Qualität von unverständlich geschriebenen akademischen Texten habe ich so ins Altpapier getan. Meine Belege von Dingen, deren Garantie abgelaufen war, flogen raus, und auch uralte Kontoauszüge.

Insgesamt waren es doch wieder 15kg Papier, um die ich mich erleichtert hatte.

Nachdem der Papierkram erledigt war, kam der Prozess auch wieder ins Laufen. Ich glaube, danach bin ich an das Hobby-Papier gegangen: Also Zeichenblöcke, Dekopapier, Bastelpapier, und Kleinmaterial fürs Artjournaling.

Allerdings auch an meine schon gefüllten Zeichenblöcke. Da waren Mappen aus den 90er Jahren, mit zum Teil wirklich ganz schön miesen Zeichnungen und Malereien drin. Weil diese die Aura der Einzigartigkeit haben, habe ich nie etwas davon weggeworfen. Es sind eben nicht beliebig ersetzbare Konsumgegenstände. Und dennoch ist nicht alles behaltenswert. Einiges kann, weil es auf gutem Papier gezeichnet wurde, übermalt werden. Anderes war schlecht gezeichnet auf schlechtem Papier, ich habe es geschreddert, weil es so ins Altpapier tun war mir zu intim.

Von den bisher unbenutzten Blöcken und Papieren habe ich alles behalten. Letztes Jahr hatte ich eine grössere Menge gutes Aquarellpapier geschenkt bekommen, weil meine Mutter nicht mehr dazu kommt. Und von einer Strickfreundin einen ganzen Schwung Blöcke mit Aquarell- und Mixed Media Papier, weil sie das Hobby aufgegeben hat. Zwar habe ich derzeit ganz klar mehr Papier als ich benötige, aber ich fahre seit langem gut damit, guten Stash zu erst mal zu lagern.

Sollte wer in meiner Umgebung einen Zeichenblock benötigen, kann ich ihn immer noch weggeben, das ist besser, als jetzt krampfhaft wen zu suchen, der_die einen gebrauchen könnte, vielleicht irgendwann mal.

Ausserdem habe ich jetzt alle meine Blöcke, Skizzenbücher und Papiere an zwei Orten, wo sie sehr gut rein passen. Das macht mich sehr glücklich.

Das Phänomen des frei werdenden Platzes

Ich hatte vorher schon mein Zimmer aufgeräumt. Es war in sich – irgendwie – aufräumbar. Alles hatte einen Platz, und ich war auch schon die Jahre vor “Konmari” an Aufbewahrungslösungen interessiert, habe hier und da mal ein neues Regal angebracht, und alles immer verstaut bekommen.

So habe ich nicht bemerkt, wie sich meine Bude immer mehr füllt. Dass Dinge auf dem Boden in den Ecken zusammengestaucht waren, fiel mir nicht auf, denn es war ja in irgendeinem Winkel zusammengepfercht, und der Boden inmitten des Raums war frei.

Dass in den Regalen alles immer enger und enger zusammengedrückt war, fiel mir nicht auf, weil es so langsam vonstatten ging. Mit der Zeit hatte ich immer mehr begonnen, die ganze Höhe des Regalfachs auszunutzen, indem ich alles eng in Boxen stopfte und die dann in dem Regalfach stapelte.

Dadurch habe ich jetzt zwar tagelang Dinge aus meinem Zimmer geschafft, aber es dauerte Monate, bis wirklich Flächen und Fächer leer wurden. Die Dinge haben sich zunächst einfach etwas mehr ausgebreitet.

Das Phänomen des Dekorativen

Über viele Jahre hatte sich auch etwas anderes ereignet: Meine dekorativen, “magischen” Dinge sind von den funktionalen Dingen ebenfalls verdrängt worden. Ich habe in meinem Zimmer einen Altar, auf dem sich die heiligen und ansonsten nutzlosen magischen Dinge immer mehr drängelten, und was da nicht drauf passt, wurde in Boxen eingelagert und irgendwo in eine dunkle Ecke verbannt.

Nach den Papieren ging ich unter anderem auch an die “magischen und dekorativen Dinge”. Besondere Steine, die ich unterwegs gesammelt hatte, Treibholz, Halbedelsteine, Knochen, Keramikschälchen, Glöckchen, Glasperlen, Murmeln, alles mögliche. Davon flog auch eine ganze Menge raus, Erinnerungen an Zeiten und Orte, die mir inzwischen einfach nicht mehr wichtig waren. Ich konnte die Dinge nicht einfach in den Müll werfen, deshalb machte ich Spaziergänge und dekorierte meine Nachbarschaft mit schönen Steinen und Keramikschälchen.

Und seit ich mehr Platz habe, habe ich jetzt auch tatsächlich die Möglichkeit, meine übrige Deko auch als Deko hinzustellen, und sie nicht in Kisten wegzupacken, weil nirgends Platz ist, und sämtlicher Platz für Funktionales gebraucht wird.

Untitled
Das hier – ein kleines Schränkchen, auf dem jetzt ein Kessel mit meinen Spindeln und zwei Schalen mit Steinen und Muscheln stehen – war einmal eine Abstellfläche für meine Teekannen. Was auch irgendwie schön war, aber jetzt, wo meine Kannen erst mal einen anderen Platz haben, kann ich das Schränkchen auch mal für reine Deko verwenden. (Gut, die Spindeln sind keine Deko, sondern auch funktional, aber die Präsentation wirkt für mich sehr dekorativ.

Nordseeradweg Niederlande, Teil 2

Das mit dem Zusammenfassen wird nichts, merke ich. Deshalb schreibe ich jetzt wohl doch Tag für Tag… oder eben, wie es kommt!

Freitag, der 14.6.2019 – der dritte Tourtag. Morgens ist es bewölkt. Wir fahren zuerst nach Camperduin und der Radweg führt entlang der künstlich angelegten Dünen. Sie wurde aufgeschüttet, um vor Überflutungen zu schützen. Hier gibt es viele Badestellen, aber gekennzeichnet werden sie durch geräumige Fahrradparkplätze – wo Holzgeländer installiert wurden, an die Räder gelehnt und angeschlossen werden können. In Deutschland parken am Strand die Autos, in den Niederlanden die Räder. Ich finde es super.

Heute ist allerdings kein Badewetter und alles ist leer. Wir kommen nach Petten und besuchen die Ausstellung “Zand tegen Zee”, die super informativ ist. Die Empfangsdame spricht uns auf deutsch an und ich sage auf Holländisch, dass wir versuchen, etwas holländisch zu lernen. Sie freut sich und spricht gleich holländisch mit uns. Ich verstehe ein wenig und blamiere mich mit völlig falschen Worten, aber na gut.

Wir schauen uns noch einen Film über die Dünen an, leider habe ich die meisten Fakten schon wieder vergessen. Die Klimakatastrophe und die steigenden Meeresspiegel sind in der Ausstellung auch ein grosses Thema. Hier haben die Menschen viel zu verlieren, und sie ziehen die Küstenbefestigungen hoch. Es gibt gratis Kaffee von einem Automaten, was auch sehr schön ist.

Der Radweg führt nun wunderschön durch ein Wäldchen und wir werden alsbald von einem starken Schauer überrascht. Wir stellen uns unter dichten Fichtenbäumen unter, und der Seewind vertreibt nach etwa einer halben Stunde die wirklich sehr schwarzen Wolken und strahlend blauer Himmel öffnet sich.

Wir radeln durch ein wunderschönes Dünengebiet, leider das letzte auf dieser Reise, denn die Noordzeeroute führt jetzt weiter auf die Inseln Texel und Vlieland, und wir fahren die popligere Route nach Den Oever. Das liegt daran, dass die Fähre von Vlieland aus einer Buchung im Voraus bedarf, selten fährt und auch nicht ganz billig ist. Allerdings vernavigiere ich mich und wir fahren nach Callantsoog. In die Bänke am Dorfplatz sind Solarzellen eingelassen und sie besitzen USB Ausgänge, damit die Leute ihre Smartphones laden können. Klasse! Wir haben allerdings das eigene Solarpanel dabei und brauchen es nicht in Anspruch zu nehmen.

Bei der Fahrt Richtung Norden hatten wir wieder wunderbar starken Rückenwind, aber jetzt, wo wir einen Bogen nach Süden schlagen müssen, der uns über Land und weg von der Küste führt, kämpfen wir erst mal ganz schön. Wir kommen an eine Art Schnellstrassenkreuz und die Radwegführung (die immerhin vorhanden ist) ist etwas verwirrend, fast biegen wir falsch ab. Aber dann haben wir’s und fahren an bunten Anemonenfeldern vorbei.

Für die meisten anderen Blumen ist es zu spät, die sind schon abgeerntet. Wir fahren an sehr vielen abgeernteten Tulpenfeldern dabei. Anemonen und Zierzwiebeln blühen noch. Das muss ein imposanter Anblick gewesen sein, als da alles in Blüte stand.

Wir machen eine Pause im Dörfchen Ouidesluis und dann geht es wieder nördlicher und mit Rückenwind an einem mäandernden Fluss entlang. Dann kommen wir am Amstelmeer vorbei, von dem wir leider nichts sehen, denn die Strasse liegt hinter einem Deich und führt durch einen Wald.

Dann biegen wir von der Route ab und fahren über eine kleine Landstrasse zum Campingplatz “Het bos roept”. Schon als wir ankommen, fühlen wir uns wie Zuhause: Alles sieht öko und freundlich aus, und man kann sich selbst in einem niedlichen kleinen Bauwagen “einschreiben”. Der Campingplatzbesitzer ist ein dauergutgelaunter Lockenkopf, der ständig auf dem Platz unterwegs ist und alle neuen Gäste persönlich begrüßt, sobald er ihnen über den Weg läuft. Wir sind die einzigen Deutschen da, und ich bekomme wieder Gelegenheit, ein wenig Niederländisch zu üben.

Der Platz hat ein schönes Glashaus mit Induktionsherd, auf dem wir an dem Abend etwas kochen, ganz komfortabel. Nach uns kommt eine grössere holländische Familie und kocht ebenfalls. Die Oma und der Opa sprechen ein ziemlich deutliches Niederländisch, da kann ich sogar ein wenig folgen. Leider verstehe ich bei den meisten anderen wirklich gar nichts. Das ist schon ernüchternd. Gerade wenn die Leute sehr schnell sprechen, bin ich gleich total lost.

Im Glashaus gibt es einen Selbstbedienungskühlschrank, wo eine Flasche kalte Limo 30 Cent kostet, und Kaffee und Tee zum Selber aufbrühen gegen Spende. Es ist so nett da! Und es stehen wunderschöne, imposante Baumwollzelte auf dem Platz. Über die sollte ich später mehr erfahren.

Camperduin - Dünen
Dünen bei Camperduin
Dünen
die künstlich angelegten Hondsbosje Dünen sind zu einer spannenden Naturlandschaft geworden.
Polder
“De Putten” ist ein Vogelparadies, das aus Feuchtwiesen in den Poldern hinter den Dünen besteht. Viel Grün und viel Feucht ist zu sehen.
Zand tegen Zee
An der Ausstellung “Zand tegen Zee” angekommen, der Himmel ist dunkel und schlechtes Wetter kündigt sich an
Dünen
Wunderschöne Farben des Meeres, des Himmels und der grasbewachsenen Dünen.
Abwettern
Statt auf der Bank sitzen wir unter den Bäumen im Wald und warten den Regenschauer ab.
Pause
…und auf einmal scheint strahlend die Sonne.
Anemonen
drei verschiedene Sorten Anemonen werden hier auf Feldern angebaut.

Nordseeradweg 2019 – Niederlande (Teil 1)

Ich schaue mal, dass ich alles diesmal etwas komprimierter schreibe, einen eigenen Eintrag für jeden Tag finde ich jetzt doch zu zeitraubend. Alles in allem: Für Radreisende mit Zelt ist der Nordseeradweg in Holland echt empfehlenswert! Es gibt viele Zeltplätze, auch kleinere, die Wege sind super ausgebaut, und die Natur und Kultur sehr interessant.

Angefangen hat Alles leider dramatisch: Ich wurde am Samstag, den 8. Juni, am Vorabend der Tour krank und beschloss, dass wir trotzdem fahren und ich es versuche, trotz Erkältung. Schon im Zug wurde klar: So wird das nix. Wir sind dann, statt in Amsterdam umzusteigen, dort ausgestiegen und haben drei Tage dort gezeltet, in denen ich so halbwegs den grippalen Infekt durchmachte.

Nicht ohne Komplikationen: Der Zug wurde in Bad Bentheim beendet, statt nach Amsterdam durchzufahren, und wir mussten uns drei Stunden lang mit bepackten Rädern durch drei überfüllte Regionalzüge quälen, was mir an dem Tag echt den Rest gab.

Die nächsten Tage lag ich dann mit mehr oder weniger Temperatur und Halsschmerzen im Zelt, trank Tee, inhalierte, und warf Aspirin und Halstabletten ein. Vormittags war jeweils ein kurzer Radausflug in die Parks der Nähe und in die Stadt drin, bevor ich zurück musste, das Bett hüten.

Amsterdam Fahrradstrasse
Beim Ausflug in die Stadt freuten wir uns über die Fahrradinfrastruktur, hier z.B. eine Fahrradstrasse.
Amsterdam
Mein Fahrrad auf einer Brücke in Amsterdam. Echt eine wunderschöne Stadt, von der ich diesmal nicht viel gesehen habe.

Am Montag Abend war ein starkes Gewitter angekündigt, und es blitzte, donnerte und regnete auch ganz schön. Aber drinnen blieb alles trocken und gemütlich.

Zelt
Mein Zuhause für 3 Tage: Das gute Hilleberg-Zelt. Dank Solarpanel und Campingplatz-Wifi habe ich schön Youtube-Filmchen im Bett geguckt.. und viel geschlafen.

Dienstag abend war der erste Tag, wo ich abends ohne Aspirin zu schlucken, fieberfrei war, und somit beschloss ich, dass wir Mittwoch früh losfahren. Zwar hatte ich Dienstag kaum 3km durch den Park radeln geschafft, aber hey, klar fahre ich 45km am nächsten Tag. Zur Sicherheit suchten wir uns aber einen Campingplatz auf der halben Strecke raus, falls ich es doch nicht schaffen würde.

Radweg
am Mittwoch ging es los! Hier der breite und wunderbar gut zu befahrende Radweg von Amsterdam nach Haarlem inmitten eines Strauchwaldgebietes. Am Horizont braute sich schon wieder schlechtes Wetter zusammen.

Wir packten gemütlich und machten uns auf den Weg. Ich hatte zwar noch ordentlich Schnupfen und fühlte mich etwas schwach, aber ansonsten ging es mir gut, und im Laufe des Tages eigentlich immer besser. Mein Geschmackssinn kehrte zurück, was praktisch war, denn in Haarlem gönnten wir uns gleich eine große Tüte Fritten mit Erdnuss-Sauce.

Haarlem
Haarlem Sky- and Waterline. So eine wunderschöne Altstadt, mit all den zuckerigen Grachtenhäusern. Alles wie in Amsterdam, nur kleiner, kommt mir vor.
Haarlem
Rosentor an der Kathedrale in Haarlem
Frits in Haarlem
Die leckersten Fritten!

Ich habe mich an der Frittenbude überwunden und mein weniges, auf Duolingo erworbenes Niederländisch praktiziert, um auszudrücken, wie lecker die Pommes waren. Und ich bekam so eine liebe und herzliche Reaktion, dass ich gleich ermutigt war, weiter zu lernen, zu üben und zu sprechen.

Haarlem
Imposant: Die Kathedrale von Haarlem. Gotik, wenn mich nicht alles täuscht.
Haarlem
Ich mag die niederländische Fahrradkultur. Hier ein Fahrradständer in Haarlem mit allen möglichen bunten Hollandrädern drauf.
Haarlem
Nasse Strassen in Haarlem: Es regnete sich ein
Zelten
Abends am Zeltplatz: Endlich hörte es auf zu regnen. Eine einfache, ruhige Zeltwiese mit einem Picknicktisch und Bänken, das reicht uns völlig aus.

Der Rest des Tages war leider sehr verregnet, und wir fuhren stundenlang durch mehr oder weniger strömenden Regen zum Zeltplatz in der Nähe von Ijmuiden, wo wir uns erst mal etwas zum Abendessen kochten. Dann machten wir uns Wärmflaschen zurecht, indem wir heißes Wasser in die Trinkflaschen füllten, und zogen uns zum Aufwärmen in die Schlafsäcke zurück. Zum Glück bin ich dadurch nicht wieder zurück in meine Erkältung gerutscht.

Am nächsten Morgen war es gleich wieder bewölkt, und Regen angesagt. Aber es sollte ein zumeist sonniger Tag werden, was wir nicht gedacht hätten. Zunächst ging es über die Ij mit einer kleinen Fähre, und dann folgten wir der Radroute nach Wijk an Zee, wo wir ein paar Lebensmittel einkauften und eine Pause machten. Dann ging es in die Dünenlandschaft hinein.

Fähre
Auf der Fähre in Ijmuiden. Hier mussten wir die Mündung der Ij überqueren.
Dünenlandschaft
Der Dünen-Naturpark wird mit Rindern beweidet, damit die Landschaft offengehalten wird. Die Radwege sind super gepflegt und der Wind kam kräftig von hinten. Nur die Regenwolken drohten etwas am Horizont.
Dünen
Wolkenspiel über der Dünenlandschaft
Dünen

Die Dünengebiete um Alkmaar sind wunderschön, und wenn man weiter nach Norden kommt, werden die Dünen immer imposanter. Die “Schoorlser Dünen” sind zum Teil freiliegender Sand und hier befinden sich auch die größten Dünen der Niederlande. Die Natur ähnelt sehr der an der Nordseeküste in Dänemark, sogar der seltene Nachtschwalm soll hier auch vorkommen. Was uns letztes Jahr in Dänemark nachts wach hielt, war hier aber nicht zu hören – vielleicht, weil wir nicht direkt in den Dünen zelten konnten.

Nordsee
Am Strand war es windig, und wenige Badende da, dafür viele Kitesurfer.
Kitesurfing
Kitesurfende mit ihren Gleitschirmen an der windigen Nordsee
Badeort
Pause an der Strandpromenade im Badeort “Bergen an Zee”. Der Himmel ist teils dunkel bewölkt, teils blau.
Radwanderweg
Wunderschöne Stimmung beim Herausfahren aus dem Wald mit dem Blick auf eine riesige Düne.
Sketching
Zeichnen im Strandcafe bei Schoorl an Zee

Am späten Nachmittag wurden wir doch noch von einem Schauer überrascht. Kurz danach fuhren wir nach Groet, wo wir im “Camping Eldorado” übernachteten. Ein echt netter, kleiner Campingplatz mit Hippie-Flair. Abends sollte es eigentlich nicht mehr regnen, und wir richteten uns auf eine gemütlichen Abend mit draußen Kochen ein – aber das wurde uns von einem rasch heraufziehenden Gewitter mit Starkregen gründlich versaut. Wir rannten mit den Töpfen und dem Kocher fluchend durch den Starkregen und konnten dann im Veranstaltungs-Schuppen des Platzes zu Ende kochen. Das Essen wurde sehr lecker!

Instagram-Leid und Tour De Fleece

ich spinne, trinke Tee und ich habe gestern wieder mal zuviel von Instagram gekriegt. Ich finde Instagram als soziales Medium einfach grässlich. Aber löschen möchte ich es auch nicht, weil ich es gerne nutze, um die Werbung von Tattoo Studios und Tätowierer*innen zu sehen.

Dafür ist Instagram nämlich super: Für Kommerz, und um Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Als “Berlin Tattoo Gazette” ist es prima.

Tja, was soll ich noch gross sagen. Mein Lieblings-Haß-Thema ist halt, dass Instagram es nicht anbietet, Links zu setzen, und damit Vernetzung mit anderen Teilen des Internets verhindert. Und somit künstlich die Nutzenden gezwungen werden, ihre Themen irgendwie innerhalb von Postings und Stories zu behandeln. Dann finden hier Diskussionen statt, Texte und Videos werden präsentiert, etc – obwohl diese Plattform Texte und Diskussionen so darstellt, dass sehr viele Leute sie nicht lesen können und von der Diskussion ausgeschlossen sind. Eine Kommentardebatte ist ebenfalls unfassbar mühsam zu lesen und zu verfolgen, selbst für Menschen ohne (Seh-) Behinderungen.

Es gibt ein Internet ausserhalb von Instagram, und ich finde Instagram ja ganz nett für bestimmte Dinge. Aber wenn es für einfach *alles* genutzt wird, wird es ignorant und rücksichtslos. Ich gebe hier niemandem persönlich die Schuld, weil die Plattform so programmiert ist, dass Menchen sich auf ihr so verhalten. Es ist ein Fehler “by Design”.

Aber zu sehen, wie sich Menschen wie Labormäuse nach diesen Beschränkungen richten und eben nicht für Diskussionen oder Präsentation von Texten z.b. auf ein anderes Medium ausweichen, deprimiert mich ganz schön. Ich komme mir vor, wie eine Person auf einer sehr alkoholisierten Party, die als einziges nüchtern ist.

Leckerer “English Breakfast” Tee in einem Glas auf dem ein Herz aus Fahrradkette gedruckt ist, und eine kleine honiggelbe Teekanne.

Das erste Mal draußen schlafen 2019.

Es wurde schön, es wurde warm, und ich hatte zwei Tage am Stück frei. Nichts wie raus! Während es noch vor 4 Jahren eine Hand voll Biwakplätzen gab, war ich jetzt etwas überschwemmt mit der Fülle von Möglichkeiten, wo ich mein Zelt aufschlagen kann. Ich entschied mich für den Wasserwanderrastplatz Werder (Spree), weil ich letztes Jahr schon dachte, im Spreewald sollte ich öfter sein, ist schön da.

Der Plan war, von Königs Wusterhausen aus zu radeln, nicht gleich eine lange Strecke nach der Winterpause gehen, dem Dahme- und Spreeradweg zu folgen, draußen was zu kochen und am nächsten Tag ein wenig rumzukurven, nach Beeskow zu radeln und mit dem Zug zurück.

Am Bahnsteig
Mein vollgepacktes Rad am Bahnsteig, die Schlange vor dem Aufzug ist eher lang. Aber ich habe Zeit.

Ich musste nochmal zurück nach Hause, weil ich Salz vergessen hatte, und dann nochmal, weil ich mein Portemonnaie hatte liegen lassen, während ich das Salz holen war. Aber irgendwann war ich an der S-Bahn und in Bewegung nach K-W. Dort fuhr ich zunächst meine geplante Strecke, aber dann überkam es mich: Hofjagdweg, schon 2x gefahren, Dahme-Radweg, schon 5x gefahren, ich will mal woanders lang fahren.

Nur geht sowas in Brandenburg nicht, ausser, ich möchte in einer Wanderdüne im Wald versanden. Aber ich hatte eine 20 Jahre alte Fahrradkarte dabei, auf der Radrouten eingezeichnet waren, die gar keine waren. Damals hatten die Leute einfach befahrbare Landwirtschafts- und Waldwege als Radrouten bezeichnet, weil die ganzen heutigen Radwege noch gar nicht gebaut waren.

Zum Teil laufen die heutigen Wege gleich, aber auch zum Teil nicht. Also fuhr ich nach der alten Karte und fand wunderschöne, fast immer befahrbare, einsame Wald- und Wiesenwege. Ich war begeistert.

Am See
Zuerst mal Halt am Zeesener See. Ein Blühender Baum und Schilf und das beste Wetter.
Fahrrad
Brandenburg. Unendliche Weiten. Der Weg zwischen Senzig und Gussow ist 5km lang, man muss nur wenig schieben, und kann die Stille der Natur genießen. (Bild zeigt mein Fahrrad vor einem weitläufigen Feld am Waldrand)

Ich fuhr um den Zeesener See herum und stach dann ins Feld in Senzig, da führte vor 20 Jahren mal der Dahmeweg entlang. (Warum auch immer, denn die Dahme ist dort nicht). Es war inzwischen Mittag und Zeit, sich Sonnenschutz aufzulegen und einen Tee zu trinken.

Sandweg
An dieser Stelle musste ich schieben, denn der Waldweg war zu sandig geworden, das hätte mit einem Sturz enden können. Aber es ging, tief war der Sand nicht.
Frühlingsblüten
Das schönste an Radtouren zu dieser Jahreszeit sind die blühenden Hecken und Bäume. Hier immer noch der Weg nach Gussow, gesäumt von weißblühenden Sträuchern.
Pause
Von Gussow aus erwischte ich einen Weg nach Gräbendorf, und dort ging es in den “Geisterwald”, wo ich am Heidekrautgraben eine Mittagspause machte.

Zwischen Gräbendorf und Dolgenbrodt waren ein paar andere Fahrrad-Touris unterwegs, aber erst in Friedrichsbauhof, wo der offizielle Havelradweg dran war, wurde es richtig belebt. Ich war kurz unsicher, in welche Richtung, aber fand mich dann schnell zurecht. Hier fuhr ich dann denn offiziellen Weg durch Prieros bis zur Hermsdorfer Mühle, und dann bog ich nach Osten ab, statt weiter nach Märkisch Buchholz zu radeln.

Die Wege hier waren durchaus auch mit Radwegweisern ausgestattet, aber gehörten zu keiner viel befahrenen Route. Es ging über kleine Landstrassen, auf denen zum Glück nichts los war. Mich überholten gerade mal 4 Autos, und – ich weiß nicht, was da los war – alle verlangsamten und fuhren entspannt und mit Abstand vorbei.

Was ist das? Sind die Brandenburger_innen so fromm geworden, dass sie am Karfreitag keine Radfahrer_innen umnieten wollen? Sind das alles gastierende Dänen? Hat der fahrradfreundliche Artikel in der Bildzeitung die Bevölkerung über Nacht umgestimmt? Ist mein bepacktes Rad so bemerkenswert, dass ich aus dem Beuteschema “Scheiß-Radfahrer” raus falle und wieder mal, als “Oh, eine Radwandernde, wie romantisch!” besser behandelt werde? Auf jeden Fall war es eine Freude für mich.

Ich fahre über die Dörfer nach Kehrigk, das liegt auf einem Hügel und hat einen großen Aussichtsturm, aber ich fahre direkt nach Süden durch den Wald. Es geht hier auf und ab, und man muss wieder etwas schieben wegen dem Sand, aber alles in allem läuft’s gut! Am Neuendorfer See treffe ich auf den Spreeradweg und bin jetzt nah am Ziel. Im Gasthaus am See tanke ich Wasser für die Nacht und treffe zufällig Bekannte aus Berlin, die gerade da eingekehrt waren.

am Fluß

Dann geht es weiter über den hier sehr wenig befahrenen Radweg nach Werder. Ich mache noch eine Pause an der Spree.

Fluss
Eine kleine Weide spiegelt sich im ruhigen Wasser, ein paar Seerosen gibt es auch.

Als ich in Werder ankomme, stellt sich raus, dass ich hier schon mal letztes Jahr vorbeigefahren bin. Es ist nicht der verschlafene Platz, den ich mir erhofft hatte, sondern er ist sogar recht belebt, und das war auch letztes Jahr schon so.

am Rastplatz
Am Wasserwander-Rastplatz angekommen, schaue ich Kanu-Leuten beim Landen zu.

Insgesamt sind da fünf Autos und ein großes Wohnmobil, ein zum Campervan umgebauter VW Bus, und auf der Wiese parkt überall hier und da wer. Das nervt erst mal. Dann ergibt sich ein Gespräch mit einem der Kanuleute, der in einem PKW übernachten will, und er ist eine richtige Outdoor-Seele. Wir fachsimpeln eine halbe Stunde lang, und dann bin ich mit der Situation versöhnt. Ich mag ja an den Motorisierten nicht, wenn sie einfach mit der Benzinschleuder in den Wald fahren und sich da schlimm benehmen. Es gibt natürlich auch Andere, die zwar motorisiert sind, aber sich respektvoll in der Natur verhalten und dann kommt es auf das Fortbewegungsmittel nicht mehr so ganz an (ok, es war aber auch ein kleiner, alter Kombi und kein SUV!)

Die anderen Leute sind auch ganz freundlich, und verhalten sich zum Großteil entspannt, und vielleicht ist es den meisten im April zu früh um im Zelt zu schlafen, ich weiß nicht. Es heißt, die Anwohner mögen nicht, wenn die Wiese zugeparkt ist, und manche fahren wieder ab, am Ende bleibt nur das Wohnmobil und der einzelne Kanute über Nacht. Der VW Bus bleibt, während die Leute draußen Abendessen kochen, und dann später, verschwindet er.

Die Leute vom Wohnmobil grillen, während sie auf mitgebrachten Campingstühlen am Auto sitzen. Die sind die einzigen, die nerven: Es gibt ne Feuerstelle mit Tischen und Bänken. Warum muss man eigentlich so an seinem Auto kleben? Und kann man damit nicht zu einem der tausenden Wohnmobilstellplätze fahren, anstatt die Plätze für Unmotorisierte, von denen es insgesamt noch immer sehr wenige gibt, auch noch in Beschlag zu nehmen? Schland, ey.

Abendessen
Abendessen: Ich habe die kleine Sitzecke benutzt, um da gemütlich zu kochen.
Zelt an der Spree
Mein Zelt steht direkt am Wasser, ich bin die einzige, die heute ohne Auto hier ist.
Spree
Die Erlen spiegeln sich im Abendlicht in der Spree (Ich hoffe, es sind Erlen)

Als die Sonne weg ist, stelle ich das Zelt auf und packe alles, was zum Schlafen nötig ist, aus. Dann lese ich noch gemütlich und als es zum Lesen zu dunkel wird, gehe ich mich in meinen Schlafsack einkuscheln. Erst halb Neun!

Ich liege so rum, da sehe über der Spree einen imposanten, dicken Vollmond aufgehen:

Vollmond
Der Vollmond im Foto ist selbstverständlich niemals so schön wie in echt.

Ich schlafe auf meiner Iso/Luft-Matte wie auf Wolken, und als Kissen habe ich meine Strickjacke in einen Einkaufs-Stoffbeutel gesteckt, was prima funktioniert. Irgendwann in der Nacht träume ich, dass ich aufwache und die Matte hat ein Loch und ist komplett flach. Aber das war zum Glück nur ein Traum!