Do you practice your sexuality on Cis-Hetero-Terms? choose ONE: ( ) yes ( ) no

Dieser Text ist eine Nachwirkung der sogenannten “Bi-Debatte”, die hauptsächlich auf Twitter anhand von ein paar Texten geführt wurde, von dem ich einen neulich nochmal las, nämlich “Mistaken identity?” von Accalmie. Ich hatte schon im Sommer vorgehabt, das nicht genau so stehen zu lassen, aber einfach keine Zeit zum Nachdenken und Schreiben.

Hier ist eine Linkliste zu verschiedenen Beiträgen der Bi-Debatte. Diese Texte brauchen nicht vorweg gelesen zu werden, um diesen Text zu verstehen. (Nur der Text von Accalmie, weil dieser eine Antwort darauf darstellt). Da die “Bi-Debatte” viel auf Twitter stattfand, können die Texte in Blogs das nicht wirklich wiedergeben, was abgelaufen war, aber sie können auf jeden Fall Punkte diskutieren, die aufgetaucht sind.
1. unpopular Opinion: If you only date men, you don’t get to call yourself queer (CN Bifeindlich)
2. Eine Antwort darauf: Biphobic XOJane Article Takedown
3. Es interessiert mich nicht, mit wem du schläfst (auf dem Blog “Don’t degrade Debs, Darling”, CN sehr bi-feindlich, Benutzung von -Phobie)
4. “Still Loving Bi” von @Sunny Zitrone auf dem Blog “Queerdenken”

Vorweg ein paar persönliche Befindlichkeiten: Ich habe die Diskussion als sehr verhärtet empfunden, es war mein Eindruck, dass die meisten Beteiligten schon viel Bullshit gehört und erlebt hatten, und das tat mir alles auch ziemlich leid.
Viele haben etwas geschrieben, und in all diesen Texten gab es Punkte, wo ich wirklich volles Verständnis hatte, warum da zwei Seiten aufeinander klatschen. Was für verschiedene Kämpfe und Situationen da (nicht) gesehen wurden. Ich selbst fühlte mich auch in dieser Debatte betroffen: Selbst verortet als “halbqueer”, auf dem Spektrum “Girlfag/schwule Frau” und gleichzeitig mit vielen sozialen Privilegien der Heterosexualität lebend, bin ich eigentlich zwischen zwei oder drei Stühlen. In der Debatte wurde (nicht nur) ich auf einen Stuhl gesetzt und dort angenagelt, was ich schon recht scheiße fand.

Zur Einleitung in das Thema: Diskutiert wurde darüber, den Queer(-Identitäts)-Begriff enger zu fassen, so daß Personen, die keine Diskriminierung als offen homosexuell oder als offen transgender Lebende erfahren, nicht mehr darunter fallen.
Argumentiert wurde, daß dies die Konsequenz aus einer Machtanalyse sein soll, die Privilegien und marginalisierte Positionen nicht unter den Tisch kehrt, während eine offene und unscharf definierte “Queer Identität” eben beliebig, unpolitisch und nicht gesellschaftliche Unterdrückungsstrukturen benennend, und damit nicht empowernd, sogar entmächtigend wäre.

Ich stimme dem nicht zu.
Queer ist eine Kategorie, die nötig wurde, weil bisherige Kategorien zu eng waren, um die Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Ausdrucksformen abzubilden. Queer ist unscharf, weil im Fluß sein, in Bewegung sein, Veränderungen und Unvollständigkeiten keine scharfen Grenzen erlauben, und Unschärfe ist etwas anderes als Beliebigkeit. Ein offener Begriff von Queerness ist nicht weniger politisch radikal, und ist alles andere als ignorant gegenüber Machtstrukturen.

Okay. Lasst uns das mal diskutieren. Ich zitiere ich einen Absatz aus dem oben verlinkten Text von Accalmie, der ein Aneignen einer queeren Identität durch “Cis/Hetero” Personen als unehrlich und ignorant gegenüber politischer Verfolgung von Schwulen und Lesben bezeichnet.

Cis-women claiming they are “queer” but have only ever dated cis-men or are married to cis-men, for example, confuse me. Yes, it’s your identity. I get that. But leading a life of heterosexual privileges hardly relates to lives of lesbian or gay people; it hardly relates to experiences of heteronormativity, of heterosexist violence. Your identity does not correspond with the lived experiences of people whose sexuality, whose lives are policed, sanctioned, and legally restricted. So publicly and forcefully placing yourself within the bigger framework of LGBTQ folks, within a marginalized group, is insincere, if your sexuality is only ever practiced on cis-hetero terms.

(Übersetzungsversuch von mir: Cis-Frauen, die behaupten, sie seien “queer”, aber die bisher nur mit Cis-Männer ausgegangen sind, verwirren mich zum Beispiel. Ja, es ist eure Identität. Verstehe ich. Aber eine Lebensführung voller heterosexueller Privilegien steht kaum in Verbindung mit dem Leben von lesbischen oder schwulen Leuten; es steht schwerlich in Verbindung mit (Unterdrückungs-)Erfahrungen durch Heteronormativität, durch heterosexistische Gewalt. Deine/Eure Identität korrespondiert nicht mit der gelebten Erfahrung von Leuten, deren Sexualität, deren Leben policed, bestraft, und gesetzlich beschnitten wird. Also ist es unehrlich, sich öffentlich und mit Nachdruck in dem weiten Netzwerk von LGBTQ Menschen zu platzieren, wenn deine/eure Sexualität nie ein einziges Mal anders als unter Cis-Hetero Bedingungen praktiziert wird.)

Das klingt an und für sich ja schlüssig, erstmal. An dem einen Punkt bricht es aber: Wie möchte eine außenstehende Person beurteilen, ob Personen, die auf den ersten Blick gesehen heterosexuell daten oder anscheinend heterosexuell verheiratet sind, ihre Sexualität im Rahmen von “Cis-Hetero-Bedingungen” praktizieren?

Gut, vielleicht verstehe ich das falsch. Das steht doch anders in dem Zitat: “Cis Frauen, die Cis Männer daten/heiraten” = “Cis-Hetero-Bedingungen”. Alle anderen sind automatisch nicht gemeint.
Bi/Pan liebende Menschen sind also nicht gemeint.
Menschen auf dem Trans Spektrum sind damit auch nicht gemeint.
usw.

Dann wäre ja alles gut.
Leider ist es das aber nicht. Es bleibt bei diesen Diskussionen meist im Unklaren, wer genau diese Cisheten sind, die sich das Label “queer” aneignen, obwohl sie sozial gar nicht so positioniert sind.
Und dann trifft die Kritik (z.B. auch in der Kommentardiskussion) diejenigen, die ohnehin in der queeren Szene ausgegrenzt oder unsichtbar gemacht werden: Personen, die sich zu mehr als einem Gender hingezogen fühlen. Personen, die nicht “rein homosexuell” sind. Personen, die questioning sind. Und Personen, die nach langem Zweifeln an ihrer Heterosexualität und/oder sexuellen Orientierung merken, dass sie schwule Frauen oder lesbische Männer sind, oder dass sie herausfinden, dass sie genderqueer sind. Manche sind aus schwullesbischen Räumen rausgeflogen oder dort nicht mehr erwünscht gewesen und erleben eine solche Kritik als Wiederholung der Geschichte. Oder sie hatten ein Coming out, das von queerer Seite zurückgewiesen wurde.

Da sehen sich Bi/Pan/queer liebende und Trans Menschen auf einmal in der Situation, dass sie als Hetero oder Cis Menschen eingeteilt werden, über den Umweg des “aber du LEBST als cis und hetero Mensch, also BIST du – unabhängig von deiner Identität und Selbstverortung – ein sozial cis/hetero positionierter Mensch.”
Mein Eindruck ist: So findet keine Machtanalyse statt, sondern durch die Hintertür eben doch eine “queerer than thou” oder “not trans enough” Debatte. Es ist ein “queerpolicing” – ein Ausgrenzen von Personen, die als nicht “richtig queer” angesehen werden.

Eine Machtanalyse müsste zum einen “innere Identitäten” mit einbeziehen, warum, versuche ich nachher zu begründen, und zum anderen finde ich es sehr problematisch, die Selbstverortungen von Menschen mit dem Hinweis auf (passing-) Privilegien vom Tisch zu wischen. Dazu jetzt mehr:

Trans Aktivist_innen in der Queerszene haben oft gesagt: Geschlecht ist nicht etwas, was du Menschen ansehen kannst. Letzten Endes kannst du Geschlecht von Personen nur kennen, wenn du diejenigen nach ihrem Geschlecht gefragt hast. Dass dies wenigstens in queer_feministischen Kreisen immer mehr zum Konsens wird, finde ich richtig und sehr wünschenswert, weil es endlich die Selbstdefinition stärker gewichtet als das Einsortieren von Außen nach bestimmten Merkmalen, die in Zusammenhang mit einem von zwei genormten Geschlechtern gedacht werden.

Deswegen wundert es mich, wenn dieser Respekt vor Selbstdefinition/Selbstbezeichnung nicht für die sexuelle Orientierung gleichermaßen gilt. Es wundert mich immer wieder, die magische Fertigkeit, Menschen ihre Sexualität von außen anzusehen. Es wundert mich, wieso sich von einigen in der Queerszene so schwer getan wird, die (nach eigenem Urteil gefundene) Verortung von bi/pan orientierten Menschen als queer zu respektieren. Auf einmal wird mit der Lupe geschaut, wie sehen diese Leute aus? Wie leben diese Leute? Wie kann am präzisesten abgelesen werden, von Außen, dass diese Leute queer, und nicht vielleicht doch cishetero, (die Göttin bewahre) verortet sind?

Dass dieser Abgrenzerei auch schlechte Erfahrungen mit unsolidarischem Verhalten oder Opportunismus zugrundeliegen, verstehe ich. Aber was bedeutet das denn, Theorien zu formulieren, die als Folge von individuellem Opportunismus bisexuelle Menschen oder andere “heterosexuell Kontaminierte” grundsätzlich aus dem Queer-Begriff ausklammern? Was sind denn die Konsequenzen davon, ein derartiges Gatekeeping zu betreiben?

Das wird auch dadurch nicht besser, wenn die queere Selbstverortung in eine “selbstgewählte Fantasie-Identität” umgedeutet, dann scheinbar akzeptiert wird (“mach doch, was du willst”) und gleichzeitig der Zusammenhang mit Diskriminierungsstrukturen in der Gesellschaft negiert wird. (Dazu später mehr).

Im Gegensatz zum Hinweggehen über die Selbstverortung von Menschen finde ich es verwunderlich, wieso das ausgedrückte Geschlecht/der geschlechtliche Ausdruck, (auf englisch “Gender Expression”, was ich ab jetzt lieber verwende) wiederum bei Manchen als irrelevant angesehen wird. Wenn für eine Machtanalyse wichtig ist, wie Menschen durch Beurteilung von außen positioniert werden, ist bemerkenswert, wie das unter den Tisch fällt:
Wenn Frauen* z.B. maskulin performen oder Männer* feminin, oder wenn ihre Gender Expression nicht in vorgesehene und normative Muster passt, sie ansonsten aber cis und hetero leben, ist das ein Thema, das gar nicht besprochen wird. Varianter Ausdruck in Sachen “Gender Expression” wird oft nur als “Nebenwirkung” des queer oder trans seins betrachtet. Dies erschafft neue Normen, die von nicht-heterosexuellen Menschen verlangen, gleichzeitig bitte auch eine mehr oder weniger androgyne Gender Expression haben zu sollen. Gleichzeitig werden androgyne Gender Expressions bei Heterosexuellen nicht gesehen, oder, wenn es sich nicht mehr wegdenken lässt, daß sie existieren, als Anbiedern, Fake oder Aneignung beurteilt.

Illustration (c) Anna Heger

Illustration (c) Anna Heger -> Link: Anna Heger Comics

In ihren Büchern hat Julia Serano dafür plädiert, die Ebenen Geschlechts-Identität (was sie unterbewußtes Geschlecht nennt), sexuelle Orientierung und Gender Expression als voneinander unabhängig, und als intrinsische (=nicht vom Selbst abtrennbare) Neigungen (intrinsic inclinations) zu betrachten. Das stelle ich mir vor wie ein Mischpult mit vielen Reglern, die unabhängig voneinander verschieden hoch oder tief eingestellt sein können.
Dadurch wird es möglich, eine weniger voreingenomme Sichtweise auf das große Spektrum an möglichen menschlichen Lebensformen im Zusammenhang mit Gender einzunehmen.
Es würde auch möglich, die Widersprüche und Vorannahmen eigener normativer Vorstellungen zu erkennen und bislang unsichtbar gemachte Identitäten wahrzunehmen und ihnen einen Platz in der Erzählung zu geben.
Ein weiterer Pluspunkt dieser Sichtweise ist, dass die nervige Hierarchisierung von Queerness entlang der Abweichung von Normen kritisiert werden kann: Bestimmte Identitäten gelten als subversiv und damit als feministischer oder queerer, andere als stützend für die Norm und damit als etwas Reaktionäres. (Serano nennt das Subversivismus).

Es ist mir bewußt, dass dies eine andere Ebene ist, Gender zu betrachten, als als Unterdrückungsverhältnis und Machtstruktur mit Marginalisierungen und Privilegien. Ich bin aber nicht der Ansicht, dass das diese Betrachtungsebene unnötig oder ungültig macht. Sie ist nicht ungültig, sondern lediglich unvollständig. (wenn wir hier stehen bleiben würden, was Serano übrigens keinesfalls tut!)

Deswegen, weil die Ebene der Machtstruktur und das Analysieren von Privilegien, unbedingt dazugehören. Ansonsten wird das Einstehen für Gerechtigkeit im Bereich Gender unmöglich. Denn wir sind ja nicht “alle ein wenig anders, macht ja nix, egal” – sondern es existieren systematische Ungerechtigkeiten und Herrschaftsverhältnisse, und das hat in queerfeministischen Kämpfen Priorität vor persönlichem Sich-So-und-So-Empfinden (Und so muß es auch sein!).

Aber Machtanalyse ist nicht gleich Machtanalyse.

Wenn ich die soziale Positionierung auf das öffentliche Standing und den juristischen Status runterbreche, und befinde “Cis (gelesene) Frauen, die mit Cis (gelesenen) Männern verheiratet sind, leben daher unter Cis-Hetero-Bedingungen und erleben keinerlei Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung”, ist das eine unvollständige Sicht, denn je nach der Gender-Identität oder Orientierung der Personen entstehen verschiedene Ausgangslagen, die in der queeren Szene sehr verschieden bewertet werden:

In die Unsichtbarkeit gezwungene Schwule und Lesben, die heterosexuell verheiratet leben (müssen)? Da würde kein Mensch auf die Idee kommen, ihnen zu unterstellen, sie wollten eben heterosexuelle Privilegien ausnutzen. Äußerlich “genießen” sie die Vorteile heterosexistischer Strukturen, aber um den Preis, daß sie verstecken müssen, was sie wirklich leben möchten.

Wenn es Bi/Pan Menschen in cishetero gelesenen Beziehungen passiert, daß ihre queerness unsichtbar wird, dann wird unterstellt: Ach,  ihr könnt ja eure Bisexualität dafür ausnutzen, um Heteroprivilegien abzugreifen.

Was ist, wenn in einer bisher als Hetero gedeuteten Beziehung auf einmal rauskommt, dass eine oder mehrere Menschen darin nonbinary trans oder genderqueer sind? Auf eine Art und Weise, die nicht gleich von außen abgelesen werden kann? Sind diese Personen dann heterosexuell sozial positioniert und damit ist alles klar?

Ich verstehe nicht, wieso es so ein “ganz oder gar nicht” sein muß. Denn es gibt auch in Hinblick auf Machtstrukturen einen nennens- und analysierenswerten Unterschied zwischen gendervarianten Heteros und gender-konform lebenden Heteros, zwischen Bi/Pan Personen in hetero gelesenen Beziehungen und Heteros, zwischen cisgender Heteros und transgender Heteros, und letztendlich auch zwischen heterosexuellen Frauen und heterosexuellen Männern. (Heterosexualität ist nicht um die Bedürfnisse von Frauen herum gebaut, sagte das eine Freund_in von mir sehr schön).

Ich bin so sehr für Machtanalysen. Aber wegen der Frequenz, mit der mir ein Ausblenden von Machtebenen unterstellt wird, sobald ich laut drüber nachdenke, trotz Hetero-Privilegien gender-variant zu sein, komme ich ins Grübeln. Was ist der Ruf nach Machtanalysen wert, wenn erstmal aufgrund von normativen Vorstellungen entschieden wird, ob die Analysebrille oder die Abgrenzbrille aufgesetzt wird?

Es ist halt nicht nur die legal-juristisch-offizielle Seite, die ins Gewicht fällt, wenn es um soziale Positionierung geht. Innere Verortungen sind genauso wichtig für eine Machtanalyse. Innere Verortungen prallen auf Normen, bevor irgendwas von Außen sichtbar ist, und das hat Auswirkungen auf Menschen. Nicht einfach gedanken- und sorglos in der eigenen Geschlechtsidentität, mit der eigenen Gender Expression oder sexuellen Orientierung leben zu können, weil es irgendwo gehörig clasht, ist eine soziale Auswirkung, das ist eine negative Erfahrung von Heteronormativität.
Vor einem jeglichen Coming out ist schon allein die Tatsache, ein solches machen zu müssen, um nicht falsch gegendert zu werden, oder damit nicht falsche Dinge über die eigenen Vorlieben automatisch angenommen werden, eine Unterdrückungserfahrung. Als queere Person in heteronormativen Kreisen ungeoutet zu verkehren und dabei all die Vorurteile und Abwertungen über Queers mit anhören zu müssen, ist eine Unterdrückungserfahrung. (Und es gäbe noch viel mehr Beispiele).

“Situational privilege”, “Hetero-gelesen-werden-privileg” usw. betrifft auch lesbische oder schwule Menschen. Und umgekehrt werden Heter@s bisweilen queer gelesen.   Ich bin beispielsweise äußerlich manchmal lesbisch passend (passend = vom englischen passing = durchgehend als etwas), manchmal trans passend, manchmal schwul passend. Ich bin damit in der Öffentlichkeit potentiell heterosexistischer Gewalt ausgesetzt.

Bi/Pan Menschen in heterosexuell gelesenen Beziehungen, oder genderqueere, hetero gelesene Menschen haben sowohl mehrheitsgesellschaftlich als auch in der queeren Szene eine andere soziale Verortung als z.B. schwule cis Männer oder lesbische cis Frauen. Das macht ihre Verortung aber nicht zu einer cis-heterosexuellen Verortung. Oder wenn schon, dann sollten wir es gedanklich auf die Kette kriegen, daß “cis” oder “heterosexuell” jeweils ein großes Spektrum ist, das mit “nicht heterosexuell” bzw. “trans” Überlappungen und Übergänge haben kann und muß, an den Kanten quasi ausfranst, und dass das so sein muss, weil die sozialen Kategorien, die wir angelegt haben, ungerecht, unpassend und absurd sind.

Fazit: Von sozialen Machtpositionen (die verkürzt gedacht werden als äußere Lebensumstände, egal wie ein Mensch sich innerlich fühlt) auszugehen, führt, wenn wir nicht aufpassen, zu einer sehr langweiligen und verletzenden Reduzierung der queeren Vielfalt auf einige wenige, im Licht dieses Rasters eingeblendete Gruppen. Soziale Machtpositionen entstehen durch das Aufzwingen eines sehr verkürzten, beschränkten binären Systems. Laßt uns nicht die Beschränkungen dieses Systems noch fortschreiben.

Deswegen würde ich lieber von einer Sichtweise wie z.B. der von Julia Serano vorgeschlagenen ausgehen, und schauen, was es tatsächlich für eine große Vielfalt an möglichen Identitäten und Ausdrucksformen gibt, und gleichzeitig betrachten, wie diese in dem heteronormativen System positioniert, privilegiert, und marginalisiert sind.

Ich möchte eine Machtanalyse, die mehr Rücksicht darauf nimmt, dass wir uns unsere Geschlechter, unsere Ausdrucksformen und unsere Identitäten nicht taktisch aussuchen und wie die Kleidung wechseln, sondern dass diese zu tun haben mit intrinsischen Neigungen. Wir sind uns hoffentlich einig, dass wir gegen Unterdrückung sexueller Minderheiten kämpfen, dass keine Person für ihre Neigungen verfolgt oder benachteiligt werden sollte. Und das bedeutet zu erkennen, dass die Normativität und Vormachtsstellung einer speziellen Neigung (nämlich der Heterosexuellen) Gewalt gegen alle Anderen ist und beendet werden muß.
Und das “Alle Anderen” beinhaltet sehr diverse Menschen, die alle irgendwie unter dem “Queer-Regenschirm” gesehen werden können, und trotzdem unterschiedlich privilegiert sind. Das können situationsmässige Passing-Privilegien sein. Oder das Privileg von “straight acting” Schwulen, die der Feminitätsfeindlichkeit und Transfeindlichkeit entgehen, die Schwule mit femininerer Gender Expression erleiden. Oder bisexuelle Menschen, die den rechtlichen und steuerlichen Schutz genießen, die ein Trauschein ihrer Familie mit Kindern ermöglicht. Oder, oder, oder.
Es gibt mehr und weniger Teilhabe an Privilegien. Auch gravierend mehr oder weniger davon. Es gibt solche krassen Unterschiede in der sozialen Positionierung von Menschen innerhalb der Gruppe LGBTIQ*, dass es Sinn macht, bestimmte Kämpfe nicht gemeinsam zu führen, oder sich bestenfalls als alliiert zu begreifen.
Das ist trotzdem kein logischer Grund, bestimmte Menschen aus der Gruppe der “Queers” auszuschließen und diese zu homogenisieren. Und das seh ich als keine in sich stimmige Machtanalyse.

PS: Überschneidungen mit anderen Ebenen wie Ableisiert sein, Weiße Privilegien, Schönheitsnormen, und Klasse habe ich da jetzt leider komplett weglassen müssen. Obwohl all diese Ebenen auf die Art und Weise, wie Gender aussieht und ausgedrückt wird, einen bedeutenden Einfluß haben. Ich befürchte aber, dass es nötig ist, nur die Ebene Gender anzusehen. Denn ich habe in der letzten Zeit so oft gehört, dass Marginalisierung auf einer anderen Ebene als Gender als Feigenblatt benutzt wird, um zu vernebeln, dass z.B. Heterosexualität verkürzt als einheitlicher, eintöniger “Block” gedacht wird. (“Wieso, es gibt ja auch race, class, ability etc, also ich seh ja Heten durchaus als nicht NUR privilegiert an…”). Und mir ging es genau darum: Heten sind nicht so lange ein eintöniger Einheitsblock, bis auch Klasse, Weißes Privileg, Ableismus, Körperform, Religion etc einbezogen werden. Es geht bei Gender schon los.

PS 2: Ich nenne sie/euch/uns (also die Heten) trotzdem “Heten” und hab kein Prob, wenn ihr das auch macht ;)

PS 3: Ja, ich habe im Kommentarstrang bei Accalmie gelesen, dass unsichtbar lebende queers eigentlich nicht ihr Thema sind und auch nicht gemeint sind, sondern eben diese “Hipster-queer-Heten”. Äh… aber.. wie oft habe ich das in der Debatte gehört? Dem gegenüber steht: Ich habe keine einzige bisexuelle Frau* oder als Frau gelesene Person getroffen, die mir nicht an irgendeinem Punkt von Ausgrenzung in der lesbischen Szene erzählt hat, während der sie als vermeintliche Mode-Hete behandelt worden war. Ich selbst habe auch erlebt, wie mehr oder weniger hintenrum über mich als nervende, aneignende Hete geredet worden ist. (jftr, bin weder heterosexuell noch eigne ich mir irgendwas an.) Ich möchte ja glauben, dass diese Menschen nicht gemeint sind mit der Kritik – aber die Umsetzung ist schlecht. Und genau da würde eine differenziertere Betrachtung von Kategorien wie cis oder Hetero helfen, die Kritik genauer an die Adressat_innen zu bringen, anstatt die falschen damit zu verletzen. Und es würde imho auch sehr helfen, diese nutzlose Trennung von innerer Neigung und äußeren Lebensumständen zu unterlassen.

PS 4: Ich habe anscheinend einige Dinge wiederholt, die Natanji in den Kommentaren im verlinkten Text von Accalmie auch gesagt hat. Seh ich grad erst… Ups ;)

PS 5: Ich möchte noch kurz was dazu sagen, dass ich über den Aspekt von Schwarzsein und das Beispiel Rachel Dolezal in Accalmies Text hinweggegangen bin und darauf nicht eingegangen bin. Ich sehe schlicht nicht, inwiefern bei den sozialen Kategorien Weiß/of Color/Schwarz ähnliche innere Neigungen in den Menschen vorhanden sind, wie bei Gender/sexual Orientation/Gender Expression. Da Accalmie individuelle Neigungen nicht in den Blick nimmt, sondern sozial positionierte Gruppen, erscheinen Entscheidungen, sich cis, trans, hetero, queer etc zu positionieren, taktisch, sobald sie zu Privilegien und persönlichen Vorteilen führen. So wie Rachel Dolezal taktisch vorging. Ich teile diese Herangehensweise aber nicht, und deshalb kann ich mit dem Vergleich wenig anfangen. Daher verurteile ich Dolezals taktisches und ausbeuterisches Aneignen. Ich sehe bei Menschen, die  Bi oder “irgendwie queer” sind, ohne in die gängigen LGT* Identitäten reinzupassen, jedoch keine solche Taktik.

Interessant ist auch in diesem Zusammenhang:
Genderperformance vs. Selbstdefinition (Natanji) und Kommentare von Ra(n)ge, Farthen und Natanji.
In vieler Hinsicht auch interessant:
Julia Serano: Considering queer and trans appropriation

 

Advertisements

2 thoughts on “Do you practice your sexuality on Cis-Hetero-Terms? choose ONE: ( ) yes ( ) no

  1. Huch, nun ist nach vielen Jahren irgendwie erst das Pingback zu meinem Beitrag aufgetaucht (vielleicht hast du den Verweis auf mein Blog erst kürzlich reineditiert? ^^) und dadurch hatte ich die Freude das lesen zu können.

    Zwei Dinge fallen mir gerade dazu ein.
    Erstens: ich denke die Machtanalysen von außen blenden die sehr wichtige Innensicht aus. Selbst wenn wir über Diskriminierungserfahrungen sprechen geht es eben nicht nur darum, wie ein Mensch von außen behandelt wird, sondern auch wie viel meiner Lebenszeit und -energie ich darauf verwenden muss mit meiner Identität klar zu kommen. Wie du ja sagst: queere Menschen sind ja auch ungeoutet schon von Diskriminierung betroffen, weil sie “in the closet” leben müssen. Trans Personen sind gezwungen nach außen hin ein Geschlecht zu spielen, das nicht das ihre ist, wenn sie die offene Diskriminierung von außen nicht erleben wollen. Es gibt eben nicht *eine* prototypische queere Lebensrealität, sondern verschiedene Kämpfe. Was es braucht sind Räume, in denen diese auch für sich genommen diskutiert werden können – als Erfahrungen, nicht aber als Identitäten. Und bitte keine oppression olympics ob der heterosexuell verheiratete, aber ungeoutet schwul lebende Ehegatte weniger durch diese heterosexistische Gesellschaft leidet als die offen schwule Drag-Queen auf dem CSD.
    Insbesondere wird das “außen” der Machtanalyse dann dauernd bei der “Gesellschaft da draußen(tm)” verortet, ohne die spezifischen in der queeren Szene herrschenden Diskriminierungen mitzudenken. Auch die schließt Leute aus und auch das kann ziemlich krass diskriminierend sein.

    Zweitens, ich halte den Text von Accalmie und meine (sowie andere) Kommentare darin für ein gutes Beispiel einer üblen Sache, die ich dauernd in unseren Szenen passieren sehe. Und zwar: jemand spricht ein wichtiges Thema an, macht dabei aber Aussagen/Randbemerkungen die verletzend für Teile der Menschen dieser Szenen sind, obwohl die gar nicht im Fokus der Debatte standen – und dann entsteht ein Dilemma, denn entweder sie sprechen das dann an (was wie Derailing rüberkommt und je nach Sichtweise vielleicht auch ist?!) oder sie müssen sich damit abfinden, dass damit einmal mehr in der Szene die Akzeptanz für *ihre* Lebensrealität schwindet.

    Mit dem Derailing ist das ja so eine Sache. Wir beurteilen ja sonst auch nicht Texte nach ihrer Intention, sondern eben danach, wie wir sie verstehen. Selbst mit reading in good faith waren ein paar der geäußerten Dinge halt Mist und es gab eben Kritik daran. Eigentlich ist das Call-Out Culture in Reinform, aber es kommt extrem als Derailing an. Vielleicht gehen Call-Outs nicht ohne ein bisschen Derailing und ist in dem Fall auch nicht schlimm? Ich *muss* ja bei den meisten Call-Outs gerade den Fokuspunkt auf etwas anderes als das Intendierte setzen, oder? Kennt da jemand andere Möglichkeiten?

    Ich bin im Nachhinein über meine Kommentare unter Accalmies Artikel nicht gerade stolz, denn ich habe mich im Tonfall vergriffen, ich habe whitesplained, es kam viel zu aufgeregt und überheblich rüber, und ich habe mich nicht genug auf den Punkt fokussiert der mir wichtig war. Accalmie wurde es ab irgendeinem Zeitpunkt auch zu bunt dafür, denn sie wollte auf nen anderen Fokuspunkt hinaus, dem ich ja auch unumwunden zustimme. Gleichzeitig bin ich ja nicht die einzige, die Bifeindlichkeit u.ä. da hinein gelesen hat – ist ja ein klassischer Teil dieser Identitätsdebatten – und es gibt eben auffallend viele Menschen, die über den ganzen Machtanalysen von außen vergessen, auch auf die Innensicht der Menschen zu schauen (siehe erster Punkt) und dass wir Machtverhältnisse insbesondere nicht nur von außen ablesen können, worauf sich ja auch mein Blogtext bezieht. Inhaltlich fand ich meine Kommentare und Beiträge zu der Debatte also trotzdem richtig und wichtig.

    Ich weiß für dieses Phänomen jedenfalls keine wirklich gute Lösung. Ich gehöre zu den Menschen, die bei sowas tendenziell den Mund aufmachen und sich einmischen, weil mir ganz besonders daran liegt innerhalb dieser Szene so problematische Gedanken nicht stehen zu lassen. Damit störe ich grundsätzlich auch, es ist anstrengend für Leute – yeah, I get that, ich würde bei einem eigenen Text von mir mich auch darüber ärgern, wenn plötzlich alle von einem Randpunkt sprechen würden oder von einem meiner Punkte womöglich anders ankommt, als ich es meinte und plötzlich alle darüber reden – und ja, vielleicht habe ich da einen Fehler gemacht, aber darum ging es ja eigentlich nicht! Gerade bei sich überschneidenden Themenbereichen, wo auch viel Verletzung im Spiel ist, läuft das irgendwie ziemlich oft und schnell schief. Ich will Menschen nicht verletzen, aber trotzdem halt nicht meine Klappe halten, wenn in meinen Augen gerade problematische Sachen geäußert werden. Mit diesem Drahtseilakt hadere ich regelmäßig. Kennst du das?

    • Ja, das kenne ich.. Und offen gestanden halte ich deswegen bewusst nach Leuten Ausschau, die sich dieser Schwierigkeiten bewußt sind und die versuchen, diese Widersprüche auszuhalten und mit einzubeziehen.
      Für mich müssen die Leute nicht mal immer recht haben oder es mega gecheckt haben. Am Ende ist es auch immer leichter, sehr klar und konsequent rüberzukommen, wenn man viele Dinge unter den Tisch fallen lässt. Und schwerer, sich durch ein Gewirr von Komplexität zu hangeln.
      Aber das muss meiner Meinung nach trotzdem gemacht werden, und deshalb schätze ich es, dass ich bei dir sehe, dass du genau das versuchst, und manchmal auch Advocatus Diaboli bist.

      Der Pingback ist jetzt erst aufgetaucht, weil der Artikel die ganze Zeit unter Passwortschutz stand und ich ihn heute aufgehoben habe, nachdem ich Zeit und Lust hatte, alles nochmal durchzulesen und ein wenig zu kürzen.
      Ich bin seit der Diskussion im Sommer 2015 von einigen Leuten auf Twitter geblockt und meine Einstellung dazu ist: Wenn das der Preis ist, den ich dafür zahle, für mich selbst eingestanden zu sein, dann ist das eben der Preis, den ich dafür zahle. Ich finde es okay, wenn in Diskussionen Leute unter den Bus geworfen werden, dass diese darauf aufmerksam machen dürfen. Zumal ich in dem Fall der Bi-Debatte und auch neulich wieder im Fall der.. hm.. Transguy-Privilegiendebatte.. (nenne ich es mal) der Meinung bin, dass dieses unter-den-Bus-werfen nicht hätte sein müssen. Es war einfach unnötig. Das argumentiere ich ja auch oben in dem Text: der Begriff “Queer” müsste nicht dadurch politisch bleiben, dass ein paar Schuldige gefunden werden die queer halt nicht ernst genug nehmen. Verständnis hab ich ein gewisses dafür, hatte ich auch neulich. Aber Verständnis haben und freundlich dazu nicken, dass unnötigerweise neue ausschließende normative Behauptungen verfochten werden sind zwei verschiedene Dinge.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s