start small and revive your blog

Hello!

Nachdem ich über ein Jahr hier nichts geschrieben habe, und ehrlich gesagt auch etwas an meinen eigenen Ansprüchen gescheitert bin, habe ich mich gefreut, Somlus Blogwiederbelebung zu lesen. Vielleicht lief in letzter Zeit zu vieles über Twitter, und vielleicht brauchte es erst einige gescheiterte Diskussionen dort, um mich zu fragen: Wieso blogge ich eigentlich nicht mehr?

Ich habe einen Text gefühlte 100 Jahre in der Warteschleife und dann unter Passwortschutz zum Testlesen stehen gehabt, der aus der sogenannten “Bi-Debatte” aus dem Sommer 2015 (so lang her…) entstanden war. Ich habe ihn nie freigeschaltet. Zu konfus, zu wenig konnte ich klar machen, was aus einer paradoxen und schwierigen Zwischenposition  zwischen straight und queer heraus für mich dazu zu sagen ist.

Seitdem (vielleicht komplett unabhängig davon) sind Diskussionen meinem Eindruck nach zurückgeschliddert auf Punkte, wo ich die Zeit zu schade finde, sie immer noch diskutieren zu müssen. Es dreht sich z.B. regelmässig auf Twitter unter Linken um den Punkt, ob die “Critical Whiteness” Fraktion quasi schon identitäre Nazis sind und intersektionaler Feminismus eine menschenverachtende Ideologie. Unter Linken. Ich bin selbst der Ansicht, dass sich die queerfeministische Szene mit einigen Punkten selbstkritisch befassen sollte. Die lächerlichsten Anwürfe und aufgeblasensten Nazivergleiche als Diskussionsgrundlage funktionieren als Startpunkt aber sicherlich nicht.

Und was mich auch geschockt hat, ist, wie hoffähig TERFs wieder geworden sind in der deutschsprachigen feministischen Szene. (Ich bin grad etwas verstört, dass Sancznys Terf-101-Text nicht mehr online zu sein scheint. Insofern muss ich auf was englisches verlinken: TheTerfs.com – falls wer nicht weiss, was TERFs sind.) Ich fasse es echt nicht, wie cissexistische Feministinnen mit allen Mitteln auf Frauen einschlagen, die ihnen nicht Frau genug erscheinen. Und wie biologistisch argumentiert wird. Dass wir uns damit überhaupt noch rumschlagen müssen. Vielleicht ist das alles etwas, was zu der Entwicklung mit beigetragen hat:

Was ich vor Jahren nicht für möglich gehalten hatte, weil ich dachte, wir seien besser als das: Einige Diskussionen innerhalb meiner queer_feministischen Bubble sind stark abgeflacht. Mir wird manchmal zu sehr nur auf die Positionierung der Personen (WER sagt was?) geschaut, als auf das, was gesagt wird und welche Strategie gerade läuft. Und dann gibt es diese Topcheck-Positionierungen aus denen heraus du eh alles gecheckt hast, oder Privilegien-Mathematik ersetzt die Analyse.  Selbstverständlich können auch einige Leute nach wie vor anderen an der Nase ablesen, wie diese positioniert sind und ob sie ihre Privilegien auch genug reflektieren.

Vielleicht habe ich das vor 2-3 Jahren nur nicht so sehr mitbekommen. Ich hatte zu tun damit, den ganzen Kram überhaupt erst zu lernen. Und die grundlegenden Gedanken und Texte sind ja meistens etwas Anderes als hinterher die Praxis. Da hört sich alles einleuchtend an, da wird reflektiert und alles auch in einen Zusammenhang gestellt mit linken, feministischen Bewegungen und gesellschaftlichen Strukturen..  Und dass im Praktischen meistens, immer, Verkürzungen und Vereinfachungen passieren, ist auch klar. Klar muss ich, um mich für eine Handlung zu entscheiden, um Aktionen zu machen, aktiv zu werden, erstmal einen Punkt raus suchen. Und eine von mehreren Möglichkeiten von Deutung wählen, und da irgendein Handeln ansetzen. Ich glaube, so wie ich nichts so heiß essen kann, wie es gekocht ist, kann ich auch nichts so komplex be_handeln, wie es gedacht worden ist. Und trotzdem. Ich finde, zu heftige Shortcuts schaden am Ende mehr als sie nützen. Denn was nützen schnelle Resultate, wenn es nur oberflächliches Nachgeplapper ist?

Naja. Das soll sich eigentlich nicht so pessimistisch anhören, ist es aber. Jedenfalls gerade. Es ist ja nicht so, als hätte ich die Scherben, die solche Vereinfachungen machen können, nicht gesehen. Immensen Schaden habe ich passieren sehen. Und war selbst nicht in der Lage, dagegen mit irgendwas anzusprechen. Nur die Trümmer mit beseitigen helfen, das war alles, was möglich war.

Ja, da sind noch die Bücher die bei Themen in die Tiefe gehen. Und da sind diejenigen, die Widersprüche in der Komplexität zulassen können und mit bedenken. Da sind gute Gespräche.  Ich habe diese geschützten Räume, in denen Widersprüche, Komplexität und viele “Vielleichts” existieren dürfen. Sie haben es mir ermöglicht, Dingen einen Namen zu geben, mich statt in meiner unbeschriebenen, unbenannten Anormalität irgendwo zu hängen, mehr zu verstehen: Wo ich in diesem Netz aus Bedeutungen, Normen und Machtstrukturen stecke, und was das für mich bedeutet. Das war und ist für mich sehr wertvoll.

Vielleicht ist es logisch, wegen den oben genannten erbitterten Kämpfen in linken und feministischen Bewegungen, sich wirklich erst mal vom Rumgrübeln abzuwenden und zu versuchen, wenigstens erst mal die Facts und Basics hinzukriegen. Und sich erst mal nicht um Eventualität, Vielleicht, und 0ffene Ränder und Widersprüche zu kümmern. Würde aber trotzdem nicht gehen, weil es halt dann auch wieder Leute gibt, die dann entnannt und übersehen werden. Es muss leider doch alles unter einen Hut passen und alles muss leider doch irgendwie gleichzeitig laufen. Wir müssen das auch nicht alle zusammen und am gleichen Ort machen. Aber schön wär’s halt, zu sehen, dass wir schon noch die gleichen Dinge wollen und dafür was tun, so aussichtslos es auch manchmal aussieht.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s