In der fränkischen Schweiz

gestern bin ich in die fränkische Schweiz gefahren. Nach Forchheim ging es erst eine Weile gerade aus, und ab Ebermannstadt war es dann richtig interessant. Rechts und links vom Tal lagen imposante Felsen.

Auf dem ersten Bild ist ein Wasserrad in Ebermannstadt zu sehen. Das zweite Bild zeigt den Fluss Wiesent.

Auf Anraten von Joules bin ich auf die Ruine Neideck aufgestiegen.  Es ist die imposantes die Ruine der Gegend, und das Wahrzeichen der fränkischen Schweiz. Der Aufstieg war sehr anstrengend. Ich wäre fast nicht hochgekommen. Zum Glück hilft mir jemand beim schieben des Fahrrads.

Auf dem vierten Bild sieht man den gestrickten Nautilus Hugo wie er das Panorama auf der Ruine Neideck genießt.

Danach fuhr ich durch das enge Tal, es ging hauptsächlich auf Schotter wegen an einer historischen Bahnlinie entlang.

Ich machte Mittagspause, und kurz danach kam mich zu einer frischen kalten Quelle, deren Wasser getrunken werden kann.  Natürlich habe ich meine Flaschen aufgefüllt. Das ist auch auf dem fünften Bild zu sehen.

Kurz danach kam die Bergetappe: es ging ganz schön steil rauf nach Gößweinstein.

Das ist ein touristischer Wallfahrtsort mit einer Miniburg auf dem Berg Gipfel. Ich bin relativ schnell durchgefahren, leider lag Gößweinstein niedriger, und ich musste die verlorenen Höhenmeter wieder hoch kraxeln.

Dann war ich endlich auf dem Höhn Zug, aber auch dort ging es auf und ab.  Danach führte mich einen Waldweg hinunter in die Bärenschlucht. Der Waldweg wurde zum Wanderweg, und ich musste mein Fahrrad schieben. Zum Glück kam ich überhaupt unten an. Die beeindruckenden Felswände der Bärenschlucht werden zum klettern verwendet.

Ich kam unten am Campingplatz an, baute mein Zelt schnell auf, kochte mir einen Kaffee und was den Kuchen, den ich von Joules bekommen hatte.

Dann machte ich mich auf den Weg zu den Felsen, denn ich wollte Kletterer sehen. Ich sah auch einen spektakulären Aufstieg. Dann wanderte ich die Bärenschlucht auf und ab und bewunderte die Felsen. Irgendwann war es dann Abend und ich kochte mir noch einen leckeren Reis mit Gemüse, bevor ich ziemlich gut geschlafen habe.

Jetzt ist es schon Montag, der 20. August. Ich packte zusammen und kam um 9:00 Uhr los, der Weg begann gleich mit dem Aufstieg aus der Bärenschlucht. In Pottenstein ging es den ganzen Berg wieder runter, und jetzt sitze ich hier  bei gutem Internet, und diktiere diesen Blog Eintrag.

Die letzten Bilder in dem Mosaik  sind aus der Bärenschlucht und aus dem malerischen Pottenstein.

Advertisements