ZW Challenge, Tag 8: Müllanalyse

Der komplette Verpackungsmüll (ausgenommen dem Papiermüll, der getrennt gesammelt wird) seit dem 26.12.2018. rechts sind “Altlasten”, also Verpackungen von Dingen, die schon vor unserer Müllvermeidungs-phase da waren und die jetzt erst aufgebraucht worden sind. In der Mitte ist das Katzenfutter, und links ist “unser” Müll.
Hier nochmal der Müll ohne die “Altlasten”: zu “Unserem” Müll habe ich nur die Plastikpackung für die Zahnbürstenköpfe beigetragen.. und die Folie oben links und das Klebeband ganz oben, da habe ich ein Päckchen bekommen und die geschenkten Kerzen waren darin eingepackt. Darunter sind Dinge von meinem Partner, 1 Feuerzeugpackung, 1 leere Dose von Matcha-Tee, ein Deckel, und leere Papiertütchen mit Plastikbeschichtung.
Das ist der Müll, den wir nicht reduzieren können, okay, vielleicht die Katzensticks weglassen und die Katze muss dann eben ein freudloses Leben ohne Leckerlis führen.. lol
Aber was die Katze und die Zahnpflege angeht, möchte ich keine Alternativen suchen, denn die Katze geht in den Hungerstreik und meine Zähne haben auch schon genug mitgemacht.

Die Zero Waste Challenge geht zu Tag 8 und ich habe mit gerümpfter Nase den grünen Punkt-Müll auseinandergepflückt und auf dem Boden ausgelegt. Ich bin mit dem Erfolg sehr zufrieden!

Vielleicht sollte ich auch mal den Papiermüll durchsehen, der angefallen ist.

Das Bild ist etwas unscharf, aber das ist gut, denn ich muss dann nicht die Adresse auf der Paketbenachrichtigung anonymisieren. Links oben sind Verpackungen von Lebenmitteln, die Brötchentüte wäre absolut vermeidbar gewesen.. die Zucker- und Butterkartons/papiere eher nicht. Darunter ist Papier von einem alten Kalender bzw Reste von Butterbrotpapier aus dem ich einen Minispritzbeutel gebastelt hatte, und rechts unten ist die “Teekatastrophe”, die Überreste des massiven Teebeutelkonsums meines Partners.
Oben links sind Umschläge und Paketscheine, also etwas, das wir zugeschickt bekommen haben und das wir nicht wirklich vermeiden konnten.

Alles in allem ist mein eigener Müll diese Woche, bzw seit 2 Wochen, sehr gering ausgefallen und ich habe eigentlich alles, was man reduzieren kann, auch reduziert.

Für die Dinge, die mein Partner quasi im Alleingang verbraucht, fühle ich mich nicht zuständig, wir machen zwar gemeinsam Plastikmüllvermeidung, aber was die einzelne Person für Dinge des persönlichen Bedarfs für Veränderungen in Kauf nimmt, ist immer noch deren Sache. Bei uns jedenfalls. Ich bin von Teebeuteln auf losen Tee umgestiegen und habe inzwischen auch fast alle meine “Altlasten” an Teebeuteln verbraucht.

Und jetzt machen wir einen Regenspaziergang und schauen uns das Museum am Friedhof der Märzgefallenen an. Das kostet keinen Eintritt und beim letzten Besuch dort habe ich eigentlich nicht viel von dem, was da drin präsentiert war, verstanden. Ich habe zur Märzrevolution 1848 große Bildungslücken, daher fällt mir das Einbauen von neuen Informationen dazu in meinen Wissensspeicher eher schwer. Nicht dass ich es nicht spannend fände, aber das Wissen setzt sich ganz schwer fest..

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s